Wednesday, 11 January 2017

Travel Tech im Paradies

Joelma Martins, Ronier Fernandes und ihre Travel-Tech Beratungsfirma ITtO in Sao Paulo sind Umbrella’s Vertriebspartner für Brasilien und weitere Länder in der Region. 

Oft unterschätzt, ist der lateinamerikanische Markt für Travel Tech riesig, aber auch komplex.

Im folgenden Interview erklären uns die beiden Travel Tech Gurus von ITtO ihre Sicht auf die Besonderheiten des Marktes. 

Und sie verraten uns ihre ganz persönlichen Geheimtipps für eine Reise nach Brasilien, darunter auch eine Destination, die nur ganz wenige Europäer zu Gesicht bekommen.



Joelma, Ronier, die wichtigste Frage gleich vorab: Was ist eure geheime Lieblingsdestination für eine unvergessliche Reise nach Brasilien?

Das ist gar nicht so einfach zu beantworten, weil die Auswahl so riesig ist. Wusstest du, dass Brasilien 24-mal so gross ist wie Deutschland? Zu unseren Lieblingsorten gehören aber jedenfalls die unfassbar schönen Sanddünen von Maranhao (Lencois Maranhenses), die Gegend um Bonito im Pantanal und die Iguacu-Fälle.


Wenn wir uns aber für DIE Top-Destination in Brasilien entscheiden müssen, fällt die Wahl eindeutig auf die Inselgruppe Fernando de Noronha

Die dortige Baia do Sancho wurde unter anderem von Tripadvisor zum absolut schönsten Strand der Welt gewählt. Dazu ist die gesamte Inselgruppe ein streng geschütztes Biosphärenreservat mit einer unglaublichen Artenvielfalt. Grade für europäische Besucher ist auch wichtig, dass Fernando de Noronha absolut sicher und unproblematisch zu bereisen ist.

Du musst aber beachten, dass die Behörden nur eine begrenzte Zahl an Besuchern erlauben. Daher muss man eine Reise lange vorher anmelden.

Wunderbar! Dann lasst uns doch beim Thema Reisen bleiben, aber in die geschäftliche Variante wechseln. Was sind derzeit die grössten Herausforderungen im Travel Management für brasilianische Firmen?  

Fehlende Effizienz ist eigentlich immer ein grosses Problem in Brasilien. Und es gibt noch ganz wenig Verständnis dafür, dass Business Travel ein Thema ist, das viele Prozesse und Bereiche innerhalb einer Firma tangiert. Die technische Integration – von der Budgeterstellung bis hin zur Buchung, Abrechnung und Controlling – steckt noch in den Kinderschuhen.

Die gute Nachricht ist: Wir von ITtO lösen das Problem. Dafür setzen wir natürlich auch Tools wie UMBRELLA FACES oder das weit verbreitete Buchungstool ARGO ein. Unsere Kunden sind der Konkurrenz in Sachen «Business Travel Experience» wirklich um Längen voraus.



Welche Herausforderungen gibt es derzeit für TMCs?

Es gibt einen ganz wichtigen Unterschied zu Europa und Nordamerika: TMCs müssen sich hierzulande mit einer viel grösseren Anzahl an Frontends und Prozessen mit unterschiedlichen Anbietern herumschlagen. 

Der Grossteil des Flug-Contents ist nämlich nicht in den GDS vorhanden. Auf Europa umgemünzt hiesse dass, das 70% der Flüge bei Ryanair, Wizzair & Co. gebucht werden. Du kannst dir sicher vorstellen, welchen massiven manuellen Aufwand das bedeutet!

Dazu kommt natürlich wie überall in der Welt, dass der Kostendruck auf TMCs stark steigt. Gerade bei grossen Accounts gibt es in Form von Technologieanbietern wie SAP/Concur oder Amadeus eine starke Konkurrenz.

Das fordert TMCs heraus, auch End-to-End Lösungen anzubieten. Im Regelfall haben sie aber nicht die nötige Expertise in Sachen Business Consulting und Projektmanagement.

Daher unterstützt ITtO TMCs auch dabei, Ihre Services für unsere gemeinsamen Firmenkunden zu optimieren.



Wie helft Ihr euren Kunden?

Wir schauen uns das Travel Management im kompletten Lifecycle an, schlagen konkrete Verbesserungen und Projekte vor und setzen diese schlussendlich auch um.

Als unabhängige Beratungsfirma können wir auch wirklich die jeweils besten Tools auswählen. Das wird von vielen Entscheidern sehr geschätzt.

Wer sind eure Kunden?

Wir arbeiten vorwiegen für sehr grosse, international tätige Unternehmen. Die Branche spielt dabei keine Rolle.

Wir arbeiten gerne mit Travel Managern, die sich wirklich im Sinne der Firma engagieren. Dieses Engagement haben aber nicht alle – in Europa ist das sicherlich anders. Oft sind brasilianische Travel Manager nämlich ehemalige TMC-Mitarbeiter, die sich immer noch als verlängerter Arm des ehemaligen Arbeitgebers verstehen.

Daher sind CFOs bei allen unseren Projekten eng eingebunden.

Was macht ITtO einzigartig im Markt?

Wir arbeiten auf einer reinen Erfolgsbasis. Unsere Kunden bezahlen nur, wenn wir wirklich handfeste Erfolge vorweisen können, die sich in barer Münze niederschlagen.

Das klingt tatsächlich sehr vielversprechend! Eure Kunden können eigentlich nur gewinnen! Herzlichen Dank für Eure Zeit und wir wünschen Euch viel Erfolg mit ITtO!






Travel Tech in Paradise

Joelma Martins, Ronier Fernandes and their Sao Paulo – based travel tech consulting firm ITtO represent Umbrella in Brazil and other Latin American countries. What a huge market this is. And what a beautiful part of the world they live in!

Why is the Brazilian travel market so special? What are the opportunities and pitfalls? 

And what is the most wonderful Brazilian dream destination that only very few, lucky Europeans get to see?

Here are the answers - in our interview with our Brazilian travel tech gurus from ITtO:



Joelma, Ronier, let’s start right away with the most burning question I have: what is your top secret magic holiday destination in Brazil?

Oh dear, there are so many to choose from…Did you know that Brazil is 24 times the size of Germany? Among the top spots are definitely the amazing sand dunes of Lencois Maranhensesthe area of Bonito in the Pantanal swamps and the Iguacu Falls in the state of Parana.


But if we need to make one choice only, we absolutely recommend you to visit the islands of Fernando de Noronha

Baia do Sancho has been named by Tripadvisor as the most beautiful beach in the world. The whole group of islands is a strongly protected sanctuary and has an incredible biodiversity. Travelling there is absolutely safe, but you have to be aware that authorities only allow a limited number of visitors. Therefore, you need to arrange your travels way in advance!

Beautiful! Let’s stay with travel, but change to the business version of it: What are the biggest travel management challenges for Brazilian companies?

Well, efficiency is always a major issue in Brazil. And there is still very little understanding of how to integrate all business travel processes – from budgeting to booking, expense management and accounting.

But the good news is: we at ITtO can fix that. Tools like UMBRELLA FACES or booking tools like ARGO help us a lot to create a smooth and effective business travel management experience for our customers.


What about TMCs? What are their challenges?

TMCs in Brazil have to handle a huge number of frontends and processes with different providers. This is because we have a much higher share of non-GDS content than in Europe or the US. 

In European terms, this would mean that airlines like Ryanair or Wizzair account for 70% of the bookings! You can imagine how much manual labor this creates!

As anywhere else in the world, the cost pressure on TMCs increases substantially. And tech providers like SAP or Amadeus are aggressively approaching large corporations directly. 

Consequently, TMCs need to be able to deliver end-to-end solutions. But they rarely have the necessary expertise and resources for proper business consulting and project management.

ITtO can – and does – help the TMCs to provide more effective services to our clients.

How does ITtO help its customers?

In a nutshell: We make things work!

As an independent and neutral consulting firm, we help corporations to improve travel management efficiency and control, in its entire lifecycle.

That saves a lot of time and money. That’s why CFOs and travel managers love to work with us to protect their company´s interests.



Who are your customers?
We work mostly with large corporations, from all kinds of industries.

What is really unique at ITtO?
We work on a pure success-based fee model. Our customers only pay if we achieve tangible, hard-currency results.

This sounds excellent! Your clients can only win! Thank you so much for your time – and we wish you tons of success in the years to come






Wednesday, 21 December 2016

Artificial Intelligence - and here we go!

"The global demand for motor vehicles will not exceed one million - simply because of the lack of available chauffeurs." (Gottfried Daimler, 1901)

"The internet is just a toy for computer freaks; we see no future in it." (Ron Sommer, former CEO of German Telecom, early 1990s)

"The horse is here to stay, but the automobile is only a novelty - a fad."
(President of Michigan Savings Bank, 1903)

"Everything that can be invented has been invented." 
(Charles Duell, Commissioner of the United States Patent and Trademark Office, 1899)

"640K ought to be enough for everyone." (Bill Gates, 1981)

As you can see, even insiders often have a hard time predicting the effects of technical revolutions.

And now we are faced again with a revolution that many people still ignore or at least vastly underestimate: a wave of artificial intelligence is rolling towards us. It is said that this tsunami will raze almost every existing desk job.

Zero digitalisation?

Or are things really not as bad as they seem? Will it be a slow, steady evolution? Here in Europe, an area of digital hibernation, this opinion is still widespread. Frank Thelen wrote an interesting, startling article on this topic (German only): Null digitalisiert – Frank Thelen sieht schwarz für Deutschland ('Zero digitalisation: Frank Thelen's pessimistic view of Germany').

So, let's just assume that robots come very soon and free us from many annoying duties and routines! They will do this because they can do these things better and more effectively than a human being. All this, by the way, is more a matter of years than of decades.
But it is certainly not the first time that an industrial or technical revolution has destroyed millions of jobs. 

An educated guess says that only 25% of the professions that were held by the majority of the population one hundred years ago still exist today. But both our prosperity and the general level of employment have increased greatly ever since.

So is there no need to worry? Will we do all the things that we simply like to do in the future and a nice robot will help us do them much better than before? Can we focus on the creative and emotional aspects of a profession – in other words, on subjects that machines can never learn? At the same time, will productivity and consequently prosperity also rise to an unprecedented level?


Will we train robots?

Indeed, evidence points to this Currently, developers and engineers are needed to help a robot learn. This will soon change: every layman will be able to train a robot. As simple as it is to use a computer today, you will be able to teach an artificial intelligence in the future to learn routines. This would lead to scientific progress, as well as quantum leaps in the productivity of the economy.

In this scenario, it is hard to imagine that there would still be hosts of people who spend eight or more hours a day "at work". Because of the high productivity, this will not be necessary for everyone to make a good living.

And who does complex tasks?

The oft-expressed idea that you can make robots do the simple things while the "biointerfaces" (humans) do more complex routines is, incidentally, illusory.
In the travel sector, this means booking bots take over the simple bookings whilst experienced agents take care of "complex" tasks.

This may well be the case in a transitional phase. In the long term, however, the human "interface" will be lost. There have already been a number of projects in 2016 that have demonstrated the power of self-learning machines:

AlphaGo, a self-learning computer from the Google empire, beat one of the world's best Go players in a surprising upset. Even insiders did not expect this, since the number of possible variants in Go is billions of times higher than in chess. You can find an interesting video here.

A self-learning robot at an Australian university managed to produce a so-called Bose-Einstein condensate (BEC) with the help of lasers within an hour. A classic computer program without artificial intelligence would require millions of years to do so. Human researchers spent several years in the preparation and implementation – and they even received the Nobel Prize in 2001. Watch the video here.

In short, if a robot can learn to create a BEC within an hour, it will be much quicker to learn how to solve tricky tasks related to flight bookings.



And what does this all have to do with Umbrella?

You are probably wondering what this has to do with Umbrella and our travel technology.
Well, we develop and sell software – software that is still operated by people. When we think about our future, it must be clear to us that this will soon change. Travel agents will most likely continue to exist in the future. But they will not use computers in the conventional way

Like any other professional, travel agents will train robots. We need to consider this when looking at the next Umbrella projects.

In this spirit, I wish both you and us an exciting, positive future and a wonderful, merry Christmas and happy holidays.

Sincerely,

Helmut Pilz

Monday, 19 December 2016

Künstliche Intelligenz? Jetzt geht's rund!

"Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten - allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren."(Gottfried Daimler, 1901)

"Das Internet ist eine Spielerei für Computerfreaks, wir sehen darin keine Zukunft.» (Ron Sommer, damaliger Chef der Deutschen Telekom, Anfang der 90er)

"Das Pferd wird es immer geben, Automobile hingegen sind lediglich eine vorübergehende Modeerscheinung." (Der Präsident der Michigan Savings Bank, 1903)

"Alles, was erfunden werden kann, wurde bereits erfunden."  (Charles Duell, Chef des amerikanischen Patentamts, 1899)

"640K sollten genug für jeden sein." (Bill Gates, 1981)


Man sieht, auch absolute Insider tun sich oft schwer, die Auswirkungen technischer Revolutionen vorherzusagen. Alle oben genannten Zitate sind übrigens der wunderbaren Website http://www.nebelbank.de/irrtuemer.html entnommen.

Und jetzt steht uns wieder einmal so eine Revolution bevor, die von Vielen noch fürchterlich unterschätzt wird: Eine Welle der künstlichen Intelligenz rollt auf uns zu. Man sagt, dieser Tsunami wird so ziemlich jeden existierenden «Schreibtisch-& Desktop»-Job ausradieren.

Null digitalisiert?

Oder wird tatsächlich nicht alles so heiss gegessen wie es gekocht wird? Wird es eher eine langsame, stetige Evolution sein? Hierzulande, im digitalen Tiefschlafgebiet Europa, ist diese Meinung tatsächlich noch weit verbreitet. Frank Thelen hat dazu diesen aufrüttelnden Artikel geschrieben: Null digitalisiert – Frank Thelen sieht schwarz für Deutschland»

Also, lassen Sie uns doch einfach davon ausgehen, dass die Roboter sehr bald kommen werden und uns von vielen lästigen Pflichten und Routinen befreien werden! Sie werden das deswegen tun, weil sie diese Dinge schlichtweg besser und effektiver erledigen können als ein Mensch. Das alles ist übrigens eher eine Frage von Jahren denn eine Frage von Jahrzehnten.

Es ist aber beileibe nicht das erste Mal, dass eine industrielle oder technische Revolution Millionen von Jobs hinfällig macht. Ein «Educated Guess» besagt, dass es heutzutage 75% der Berufe nicht mehr gibt, die noch vor einhundert Jahren den Grossteil der Bevölkerung ernährt haben. Doch sowohl unser Wohlstand als auch das generelle Beschäftigungsniveau sind seitdem um ein Vielfaches gestiegen.

Gibt es also keinen Grund zur Sorge? Werden wir in Zukunft alle Dinge tun, die wir einfach gerne tun und ein netter Roboter wird uns dabei helfen, diese Aufgaben qualitativ viel besser zu erledigen als wir es alleine je könnten? Dürfen wir uns endlich auf die kreativen und emotionalen Aspekte eines Berufs konzentrieren – also auf Themen, die Maschinen angeblich nie erlernen können? Werden gleichzeitig die Produktivität und in Konsequenz auch der Wohlstand auf ein nie gedachtes Niveau steigen?

Wir dressieren Roboter!

Dafür spricht Einiges: Aktuell braucht es noch Entwickler und Ingenieure, die einem Roboter beim Lernen helfen. Das wird sich in Bälde ändern: Jeder Laie wird in der Lage sein, einen Roboter zu dressieren. So einfach, wie man heute einen Computer bedient, wird man in Zukunft eine künstliche Intelligenz dazu bringen können, Routinetätigkeiten zu erlernen. Das würde bedeuten, dass sowohl der wissenschaftliche Fortschritt als auch die Produktivität der Wirtschaft Quantensprünge machen werden.

Man kann sich in diesem Szenario schwer vorstellen, dass es noch Heerscharen von Menschen gibt, die acht oder mehr Stunden pro Tag «in der Arbeit» verbringen. Aufgrund der hohen Produktivität wird das auch nicht mehr nötig sein, um jedem ein gutes Auskommen zu verschaffen.


Und wer erledigt komplexe Aufgaben?

Die oft geäusserte Idee, dass man Roboter die einfachen Dinge machen lässt während die «Bio-Interfaces» (also Menschen) komplexere Routinen erledigen, ist er gewagt.

Auf die Reisebranche umgelegt hiesse das nämlich: Booking Bots übernehmen die einfachen Buchungen während sich erfahrene Agenten um «komplexe» Aufgabenstellungen kümmern. Ob das realistisch ist?

Das mag in einer Übergangsphase durchaus so sein. Langfristig wird das menschliche «Interface» aber auf verlorenem Posten stehen. Bereits 2016 gab es eine Reihe von Projekten, die die Power von selbstlernenden Maschinen nachhaltig demonstrierten:

AlphaGo, ein selbstlernender Computer aus dem Google-Imperium besiegt völlig überraschend einen der weltbesten Go-Spieler. Das hatten selbst Insider nicht erwartet, da die Anzahl der möglichen Varianten im Go billiardenfach höher ist als beim Schach. Die Komplexität des Spiels und damit die Anforderungen an einen Computer sind demnach auch bei Go ungleich grösser. Ein interessantes Video dazu finden Sie hier.

Ein selbstlernender Roboter an einer australischen Universität schaffte es innerhalb nur einer Stunde, mit Hilfe von Lasern ein so genanntes Bose-Einstein-Kondensat (BEC) herzustellen. Ein klassisches Computerprogramm ohne künstliche Intelligenz würde dafür Jahrmillionen benötigen. Menschliche Forscher haben immerhin etliche Jahre an Vorbereitung und Umsetzung gebraucht – und dafür 2001 sogar den Nobelpreis bekommen. Das entsprechende Video finden Sie hier:

Kurz gesagt: Wenn ein Roboter innerhalb einer Stunde selbst lernen kann, ein BEC herzustellen, wird er noch viel schneller kapieren, wie man vertrackte Aufgaben im Zusammenhang mit einer Flugbuchung löst.


Und was hat das alles mit Umbrella zu tun?

Möglicherweise fragen Sie sich, was das alles mit Umbrella und unserer Travel Technology zu tun hat.

Nun, wir entwickeln und verkaufen Software - Software die von Menschen bedient wird. Wenn wir über unsere Zukunft nachdenken, muss uns klar sein, dass sich dies bald ändern wird. Reiseberater wird es wohl auch in Zukunft geben. Aber sie werden keine Computer mehr bedienen. Sie werden Roboter dressieren. Das müssen wir bedenken, wenn wir uns überlegen, welche Projekte wir bei Umbrella als nächstes angehen.

In diesem Sinne freue ich mich auf eine spannende, positive Zukunft. Und ich darf Ihnen ein wunderbares, besinnliches Weihnachtsfest sowie ein erfolgreiches neues Jahr 2017 wünschen.


Herzlichst, Ihr Helmut Pilz

Tuesday, 6 December 2016

Hannes Schwarz - the Travel Agency as a competitive sport



He is a defining figure in the travel business. His company, FCM Columbus Business Travel, makes substantial profit with new travel tech solutions. Read about how exactly that works and why data security is a major asset to travel agencies in the following interview with the outstanding TMC manager Hannes Schwarz:



Hannes, FCM Columbus Business Travel is very successful in Austria's fiercely competitive business travel market. What makes it especially good?

Our parent company, Columbus, has been a successful family company for over 83 years. We stand for reliability and sustainably take care of our clients, something I – and our customers – are 100% behind.

Through our partnership with FCM, we enjoy wonderful international positioning. FCM helps when we need them, and yet I still have the flexibility to select the tools I use myself. Some of the headquarters' offers are great, but we do not need a profile tool with data storage in the USA, for example. This is why I have chosen Umbrella Faces.

It is this mix of tradition, internationality and flexibility that makes us successful.

FCM Columbus Business Travel was the first pilot customer of Umbrella Faces. Why was this project so important to you at that time?

Without Umbrella Faces, we would have lost or not have been able to acquire a number of key accounts. Eight in ten companies now use a self-booking tool. They can and want to keep their profile information up-to-date themselves. Some do that directly in the SBT, but many do that directly in Umbrella Faces.

There is really no better method than Umbrella Faces for keeping customer data up-to-date. A TMC that does not use such a tool is still in the Stone Age.

Why did you choose Umbrella back then? How do you see that decision in retrospect?

It was immediately clear to me that Umbrella Faces would be a global success. The time was ripe for this solution and the company delivers what it promises – quickly and cheaply.

I need Umbrella to be able to keep up with the intense competition from big-scale players. AMEX GBT or CWT has its own strong tech departments. And good, flexible technology is absolutely definitive in business travel management today.

FCM Columbus Business Travel also uses Umbrella Multi National Pricer. Can you briefly describe this service?

With MNP, we have access to flight rates and availability in other markets. These can sometimes be considerably more favourable than in Austria.

This allows us to guarantee that there is no better price in the GDS for a flight connection, even beyond our borders. This solution saves our customers a significant amount of money. 

You offer your customers Umbrella MNP as a paid service. What has been your experience so far?

The savings are sometimes enormous, especially when departing from regional airports close to the border. Some of our major customers save an average of more than € 25,000 per year.

This is clearly significant added value for our customers, for which they are happy to pay a bit more.

Which new travel tech solutions will you need for a successful future?

We will integrate booking and settlement solutions directly into corporate customers' internal ordering systems, for example.

What do you think of airline initiatives to push direct sales?

Airlines will surely try to push direct sales even more. That is definitely not cheaper than sales via TMCs, but that's not the point. Airlines simply want customer data!

That is one of many reasons to stay with a travel agency: with us, all data is safe. When you book over the internet, the data belongs to the general public. This is simply unthinkable for many customers.

Who will be your competitors five years from now?

They will largely be the same players as today.

Online providers such as Egencia are not an alternative for our customers, at least. Some have tried this out and have quickly returned. The personal service through a foreign call centre is simply incomparable.

But what is also clear is that young people are having an increasingly difficult time with the "travel agency" concept. They do not understand the added value. It is our duty to communicate this value better and more specifically.

Let us ask you a private question: what do you enjoy besides the travel industry?

I do a lot of sport – biking, golf, skiing, walking. When I was young, I was a passionate and competitive judo practitioner. That unfortunately left a permanent impression on my knees, but it also helped shape my character immensely – qualities such as determination, focus, discipline and ambition are essential in my profession.

My family is absolutely my centre of stability. I have two wonderful children and will soon marry. My partner runs her own company, so I can talk to her about all sorts of professional topics. We learn so much from each other.

Thank you very much for your time and the interesting insights!


Wednesday, 30 November 2016

Hannes Schwarz - Reisebüro als Leistungssport

Er ist eine prägende Figur im Travel Trade. Sein Unternehmen, FCM Columbus Business Travel, verdient mit neuen Travel Tech Lösungen nachhaltig Geld. Wie das genau geht und warum die Datensicherheit ein großer Trumpf der Reisebüros ist, lesen Sie im folgenden Interview mit dem großartigen Hannes Schwarz:



Lieber Hannes, FCM Columbus Business Travel ist im heiß umkämpften österreichischen Business Travel Markt sehr erfolgreich. Was macht Ihr besonders gut?

Unser Mutterhaus, Columbus, ist ein seit 83 Jahren erfolgreiches Familienunternehmen. Wir stehen für Verlässlichkeit und kümmern uns nachhaltig um unsere Kunden. Da stehe ich 100%ig dahinter. Und auch unsere Kunden tun das.

Durch unsere Partnerschaft mit FCM sind wir international toll aufgestellt. FCM hilft, wenn wir sie brauchen. Ich habe aber auch die Flexibilität, meine Tools selbst zu wählen. Manche Angebote der Zentrale sind toll, aber ein Profiltool mit Datenhaltung in den USA können wir beispielsweise nicht gebrauchen. Daher habe ich mich für Umbrella Faces entschieden.

Es ist also dieser Mix aus Tradition, Internationalität und Flexibilität, der unseren Erfolg ausmacht.

FCM Columbus Business Travel war der erste Pilotkunde von Umbrella Faces. Warum war dir das Projekt damals so wichtig?

Ohne Umbrella Faces hätten wir etliche Großkunden verloren oder nicht gewinnen können. 8 von 10 Firmen nutzen mittlerweile ein Self Booking Tool. Sie können und wollen ihre Profildaten auch selber up to date halten. Manche machen das im SBT, manche auch direkt in Umbrella Faces. 

Es gibt wirklich keine bessere Methode als Umbrella Faces, um Kundendaten aktuell zu halten. Ein TMC, das ohne so etwas arbeitet, ist noch in der Steinzeit unterwegs.

      Warum hast du dich damals für Umbrella entschieden? Wie siehst du die Entscheidung im Nachhinein?

Mir war damals sofort klar, dass Umbrella Faces ein globaler Erfolg wird. Die Zeit war reif für diese Lösung und ihr liefert, was ihr versprecht – schnell und günstig.

Ich brauche Umbrella, um im intensiven Wettbewerb mit den großen Playern mithalten zu können. Eine AMEX GBT oder eine CWT haben eigene, starke Tech-Abteilungen. Und eine gute, flexible Technologie ist heute absolut entscheidend im Business Travel Management.

      FCM Columbus Business Travel nutzt auch den Umbrella Multi National Pricer. Kannst du das Angebot kurz beschreiben?

Mit dem MNP haben wir Zugriff auf Flugtarife und Verfügbarkeiten in anderen Märkten. Die können mitunter erheblich günstiger sein als in Österreich.

Damit können wir garantieren, dass es für eine Flugverbindung keinen besseren Preis im GDS gibt, auch über Staatsgrenzen hinweg. Diese Lösung spart für unsere Kunden viel Geld.

      Ihr bietet Euren Kunden den Umbrella MNP als bezahlte Dienstleistung an. Wie sind eure Erfahrungen damit?

Die Einsparungen sind speziell bei Abflügen von grenznahen Regionalflughäfen mitunter enorm. Einige unserer Großkunden sparen sich so im Schnitt mehr als 25.000€ im Jahr.

Das ist klarerweise ein erheblicher Mehrwert für unsere Kunden, für den sie auch gerne etwas extra zahlen.

      Welche neuen Travel Tech Lösungen werdet ihr für eine erfolgreiche Zukunft benötigen?

Wir werden beispielsweise Buchungs- und Abrechnungslösungen direkt in die internen Bestellsysteme der Firmenkunden einbauen.

      Wie siehst du die Initiativen der Airlines, den Direktverkauf zu forcieren?

    Die Airlines werden sicher versuchen, den Direktverkauf noch mehr zu forcieren. Das ist aber definitiv nicht billiger ist als der Vertrieb übers TMC, darum geht’s gar nicht. Die Airlines wollen einfach an die Daten der Kunden!
    
    Das ist einer der vielen guten Gründe, beim Reisebüro zu bleiben: Bei uns sind die Daten sicher. Wenn man übers Internet bucht, gehören sie der Allgemeinheit. Das ist für viele Kunden einfach undenkbar.

       Wer werden eure Wettbewerber in fünf Jahren sein?

Das werden weitgehend die gleichen Player wie heute sein.

Online-Anbieter wie Egencia sind zumindest für unsere Kunden keine Alternative. Manche haben das ausprobiert und sind schnell wieder mit fliegenden Fahnen zurück gewechselt. Der persönliche Service über ein ausländisches Call Center ist nicht annähernd vergleichbar.

Was aber auch klar ist: Junge Leute tun sich mit dem Konzept „Reisebüro“ zunehmend schwer. Sie verstehen den Mehrwert nicht. Wir sind da in der Pflicht, das besser und gezielter zu kommunizieren.

      Hannes Schwarz privat: Für welche Dinge außerhalb der Reisebranche kannst du dich begeistern?

Ich mache sehr viel Sport – Radfahren, Golf, Skifahren, Walking. In meiner Jugend war ich begeisterter Judo Leistungssportler. Das hat zwar leider bei meinen Knien bleibenden Eindruck hinterlassen, war aber auch eine großartige Charakterschule: Eigenschaften wie Zielstrebigkeit, Fokus, Disziplin und Ehrgeiz sind in meinem Beruf unerlässlich. 

Meine Familie ist mein absoluter Ruhepol. Ich habe zwei wunderbare Kinder und werde in Bälde heiraten. Meine Partnerin leitet ihre eigene Firma und daher kann ich mit ihr über alle möglichen beruflichen Themen sprechen. Wir lernen enorm viel voneinander.



Herzlichen Dank für deine Zeit und die hochinteressanten Einblicke! 


Friday, 28 October 2016

A company on its way up



Martin Bachmann is an “old hand” in the travel trade. He has owned several travel agencies, successfully sold them, and with these experiences established a successful travel tech company.

In the following interview, he shares with us his thoughts about Umbrella’s new ideas and projects.



With the profile management tool Faces, Umbrella has had quite a hit. What are the reasons for this success?

That is both speed and know-how.

Speed: We always try to be as fast as possible. With everything. This starts with the response to inquiries and continues with the implementation of new ideas. At any time – sometimes even a few times per day - we can put new features into production.

Of course, this requires us to constantly review and improve our internal processes. For example, we have automated our testing. Such things are often very challenging but also a lot of fun.

Know-how: Every single employee at Umbrella has extensive industry know-how. We use this when we listen carefully to our customers’ requirements or problems. We often become consultants. I think our customers appreciate this very much.


What vision and ideas do you have for the further development of Umbrella Faces?


Here we are quite immodest. We want to become the clear world market leader for profile solutions in travel management. This means, of course, that we aim to connect even more GDS systems and SBTs. We look to automate each step in the implementation of Faces. This makes “getting started” even easier for our customers.

Umbrella Faces can be used wherever personal data must be kept up-to-date across different systems. These can be B2C booking systems from airlines or mileage programmes, or internally at large companies. So there are many ways to grow.

What comes after Umbrella Faces? What ideas do you find exciting, interesting and implementable for Umbrella?

We are working diligently on two future projects. You will surely hear about these in this blog when the time is right. Both of them also work towards the goal of supporting changing traditional travel tech. And with both solutions the following still applies: speed ​​and know-how!

You founded Umbrella almost twenty years ago. If you could go back in time, what would you tell a 20-years-younger Martin Bachmann?

I would tell him, first, that his decision on travel tech was just right. And secondly, I would advise him that he needs to learn quickly how to say “no” at the right times.

Umbrella shouldn’t expend energy trying to implement things that we are not fully convinced about. Even if the customer insists. Often, there are simpler, more straightforward solutions.



Martin Bachmann, the individual: what things outside of travel tech inspire you?

They are: the great outdoors, my dog, ​​and the sport of Reining horses.
I spend many hours each day outdoors with my Australian Cattle Dog “Stoney”. We both enjoy the wonderful surroundings of the Zurich Oberland.

Reining is a challenging form of Western dressage riding. One rides small, powerful Quarter Horses at a full gallop and does manoeuvres that even the most talented cowboys must practise. These are mainly fast, tight turns and quick stops.

You can watch a great video about this sport here: https://www.youtube.com/watch?v=ff_PvEz7zyI

This is why I like to spend my holidays in the American southwest.