Tuesday, 21 March 2017

Managing Traveller Profiles in only 105 seconds!

How can you so wonderfully and precisely get straight to the heart of such a complex, abstract topic as profile management in just 105 seconds?

Our Umbrella Faces explainer video has brought us plenty of positive feedback in the past few weeks.



This makes us so very pleased and is the perfect opportunity to pick the brain of the responsible producer! Enjoy our interview with the lovely Andrea Penkalla from Mynd in Frankfurt am Main:

In the past three years you have made over 2,600 videos. Were there other projects from the travel industry besides our video?

Yes, quite a few. We have done some great projects for TUI, for example. (You can find links to projects at the end of this video.)

Your company delivered our project very quickly and professionally! Could you quickly describe how something like that works?

Step 1: First there is a kick-off with two colleagues from Mynd: the producer and the concept developer. The producer is the sole contact person for the client and is responsible for the successful project flow internally. The creative concept developer is responsible for the script.

Step 2: The creation of a complete concept including multiple feedback rounds with the client. This usually takes two to four weeks.

Step 3: Depending on the style and size of the project, the implementation takes between three and six weeks.

What was your first reaction when you heard about a project for travel profiles?

I enjoy taking on travel projects. I can really identify with the subject.

I naturally thought that it was about private travel. I hadn't ever really realised that business travel is its own unique discipline. But we quickly came to understand it.

That's one of the best parts of my job, actually: you learn so many things about all types of industries!



Mynd was called "MeinUnternehmensfilm" – "My Company Film" in English – until just recently. Why did you decide to change the name?

We are growing very quickly and as a result have begun to receive more enquiries for international projects. The name "MeinUnternehmensfilm" just didn't work in non-German speaking countries.

I think we came up with a great brand name with Mynd.

How many employees do you currently have?

62 as of the beginning of March, most of them at our location in Frankfurt am Main.

You have been a producer at Mynd for nine months. What did you do before that?

I started with Mynd right after I finished my Master's degree. During my studies I was a production assistant for TV productions and worked as an account assistant for an advertising agency.



Andrea Penkalla as a person: what makes you excited?

Three things: eating, travelling and monkeys!

I am a really passionate foodie. For this reason, I always go on food tours when I travel. Southeast Asia, especially Cambodia and Vietnam, are particularly interesting in this respect.

I spent a while in Baton Rouge, Louisiana, as part of my semester abroad. That was very exciting and so different to what I had expected. The distinct cultural differences compared to Europe really amazed me.

And then there's monkeys. These wonderful creatures always fascinate me again and again.

Thanks so much for the interesting interview, Andrea!

As promised, here are some links to a few of Mynd's videos made for companies in the travel industry:








Profilmanagement in nur 105 Sekunden



Wie schafft man es, ein doch recht komplexes und abstraktes Thema wie Profilmanagement in nur 105 Sekunden so wunderbar präzise auf den Punkt zu bringen?

Unser Erklärvideo zu Umbrella Faces hat uns in den letzten Wochen sehr viel positives Feedback beschert:  



Das ist höchst erfreulich und Grund genug, bei der zuständigen Producerin nachzufragen! Hier ist unser Interview mit der sympathischen Andrea Penkalla von Mynd aus Frankfurt am Main: 

Ihr habt in den letzten 3 Jahren über 2600 Videos gemacht. Waren da neben unserem Video auch andere Projekte aus der Reisebranche dabei?

Ja, da gab es schon einige. Wir haben beispielsweise ganz tolle Projekte für die TUI umsetzen dürfen. (Links dazu finden Sie am Ende des Interviews)

Ihr habt das Umbrella-Projekt wirklich sehr schnell und professionell geliefert! Kannst du bitte kurz beschreiben, wie so etwas abläuft?

Schritt eins ist ein Kickoff mit zwei Kollegen von Mynd: Dem Producer und dem Konzepter. Der Producer ist die alleinige Kontaktperson für den Kunden und intern für den erfolgreichen Projektverlauf verantwortlich. Der Konzepter ist als kreativer Kopf für das Drehbuch verantwortlich.

Schritt 2: Die Erstellung des fertigen Konzepts inklusive mehrerer Feedbackrunden mit dem Kunden dauert im Regelfall etwa zwei bis vier Wochen.

Schritt 3: Die Umsetzung dauert dann, abhängig vom Stil und der Projektgrösse, wiederum drei bis sechs Wochen.

Was waren deine ersten Gedanken, als du von einem Projekt für „Travel Profiles“ gehört hast?

Reiseprojekte mache ich besonders gern. Mit dem Thema kann ich mich einfach so wunderbar identifizieren.  

Ich dachte zuerst natürlich, dass es um Privatreisen geht. Dass Business Travel eine ganz eigene Disziplin ist, hatte ich so nicht auf dem Radar. Aber das haben wir natürlich schnell verstanden.

Das ist übrigens ein ganz toller Aspekt meines Jobs: Man lernt so viele Dinge über die verschiedensten Branchen!



Mynd hiess ja bis vor kurzem „MeinUnternehmensfilm“. Warum habt Ihr euch einen neuen Namen gesucht?

Wir wachsen sehr schnell und bekommen infolge dessen auch zunehmend Anfragen für internationale Projekte. Im fremdsprachigen Ausland funktioniert der Markenname „MeinUnternehmensfilm“ natürlich nicht sehr gut.

Ich denke, mit Mynd haben wir einen grossartigen Markennamen geboren. 


Wie viele Mitarbeiter seid Ihr denn aktuell?

Stand Anfang März 2017 sind das schon 62, hauptsächlich an unserem Standort in Frankfurt am Main.

Du bist seit gut neun Monaten als Producer bei Mynd. Was hast du davor gemacht?

Ich habe direkt nach dem Abschluss meines Master-Studiums bei Mynd begonnen. Während des Studiums war ich aber schon als Produktionsassistentin bei Real-Drehs fürs Fernsehen und als Account Assistant bei einer Werbeagentur tätig.



Andrea Penkalla persönlich: Wofür kannst du dich begeistern?

Das sind drei Dinge: Essen, Reisen und Affen!

Ich bin wirklich ein leidenschaftlicher Foodie. Daher gehe ich auch auf meinen Reisen immer wieder auf kulinarische Entdeckungstour. Ganz spannend in dieser Hinsicht finde ich Südostasien, insbesondere Kambodscha und Vietnam.

Im Rahmen meines Auslandssemesters habe ich auch einige Zeit in Baton Rouge, Louisiana, verbracht. Das war spannend und so ganz anders als erwartet. Die ausgeprägten kulturellen Unterschiede zu Europa haben mich schon recht erstaunt.

Und dann sind dann noch Affen. Mich faszinieren diese wunderbaren Tiere  immer wieder aufs Neue. 

Liebe Andrea, herzlichen Dank für das Gespräch!

Wie versprochen finden Sie hier noch einige Mynd-Videos für Unternehmen aus der Reisebranche:


Friday, 10 March 2017

ehotel and Umbrella Faces

The best hotel portal by a mile!

Fritz Zerweck is CEO of ehotel. In 2016 ehotel was once again named the test winner of the Deutsches Institut für Servicequalität (German Institute for Service Quality). 

This Berlin-based hotel portal proves to be worlds ahead of many well-known providers especially in the area of price comparison.

And there's a reason for that.

We are very pleased to announce that ehotel profile data is also synchronisable with Umbrella Faces. This is a great added value for companies that rely on ehotel!

In the following interview with likeable Fritz Zerweck you will learn what makes ehotel so different to other hotel portals and why it is especially relevant for company travel agencies.

Fritz, thank you very much for your time! Let's get right down to it: what exactly makes ehotel so different to other hotel portals?
It's simple: we also offer content from all other relevant portals – for example, HRS, booking.com and Expedia. This means we offer the best rates from all available channels. This works similar to Amazon Marketplace. Therefore it is perfectly clear that we always win in independent tests.

So, is ehotel a meta search provider?
Not at all. The customer always books with us, in our user interface. Our focus is in the business travel sector, also for historical reasons. We have completely adapted our offer and our processes to the requirements of corporate customers.

So you also offer consolidated billing for corporate customers?
Correct! You can imagine it like AirPlus in the flight sector. We collect all invoices for a corporate customer and prepare them so they get a single document with all the details once a month. This is an optional service which many of our customers opt to use.

Going back in time: how was ehotel created?
ehotel was a part of i:FAO until 2002, which also explains the focus on business travellers.



Are you also represented in self-booking tools?
Of course, that is a very essential part of our business. ehotel is available in cytric, Atlatos, Onesto and Victor (from PASS Consulting). Additional SBTs are in the pipeline.

Do business travellers mainly book with ehotel via SBTs or directly via your portal?
Combined bookings with flights and hotels are always booked via the SBT. However, hotel bookings are often booked directly via our portal. Many companies want to save the SBT fee. Here we are neutral because it makes no difference to us.

Do you also cooperate with travel agencies?
Yes, we do. We have a close partnership with Radius and their 450 travel agencies around the world. That is very important for us so we can have local contacts around the globe.

In which customer segments are you especially active?
Over 70% of our business is classic business travel. This includes many financial service providers or industrial companies such as Clariant. In the private segment, we supply resellers such as check24 or idealo.de, among many others.



Hotel platforms are seeing quite dynamic development.
Absolutely. It is quite striking that the number of competitors has declined significantly in recent years. The concentration is increasing significantly – and with it the dependence of hotels on large, individual suppliers.

As a result, hotel associations across Europe are putting pressure on competition authorities to prohibit the so-called "best buy" clauses in contracts with hotel portals. This has already been banned in Germany and Austria.

Is this "best buy" ban also a disadvantage for ehotel?
No, it is actually good for us. Since we offer the content of many different channels in our "market place", we are actually always cheaper than or as cheap as an individual hotel portal.

We conducted a benchmark study with a large customer over the course of four months. We discovered that in more than 70% of cases ehotel was able to offer the same rooms cheaper than a different, large hotel portal. For the remaining 30%, we were on equal footing.

What was your career path before ehotel?
I grew up in Stuttgart. In keeping with our family tradition, I first completed a craftsman apprenticeship and then decided to study economics. After that, I got into the financial sector and worked in Cologne, Bremen and Madrid.
That is why I also supported an acquaintance when he got involved in ehotel. Back then I found the company so exciting that I also got involved. It started small, but now ehotel is owner-managed.

What do you like to do in your free time?
We have an interesting private situation. My wife works in Zurich and I work in Berlin, so we are classic weekend commuters. But I am starting to spend more and more weekends in Switzerland. We are both nature-lovers and spend a lot of time in the mountains – both in summer and in winter.


Thank you very much for the interview!


Monday, 6 March 2017

ehotel und Umbrella Faces

Das mit Abstand beste Hotelportal!
Fritz Zerweck ist CEO von eHotel. eHotel wiederum wurde 2016 zum wiederholten Male als Testsieger des Deutschen Institut für Servicequalität ausgezeichnet. 

Insbesondere beim Preisvergleich schneidet das Berliner Hotelportal um Welten besser ab als so manch bekannterer Anbieter. Und das hat System!

Daher freuen wir uns sehr, dass die Profildaten von eHotel jetzt auch mit Umbrella Faces synchronisierbar sind. Das ist ein echter Mehrwert für Firmen, die auf eHotel setzen!

Im folgenden Interview mit dem sympathischen Fritz Zerweck erfahren Sie, was eHotel so ganz anders macht als andere Hotelportale und warum das gerade für Firmenreisestellen wirklich relevant ist.

Fritz, herzlichen Dank für Deine Zeit! Beginnen wir doch gleich damit: Was genau macht eHotel so ganz anders als andere Hotelportale?
Ganz einfach: Wir bieten auch den Content aller anderen relevanten Portale an – beispielsweise HRS, booking.com und Expedia

Das heisst, wir bieten die besten Raten aus allen verfügbaren Kanälen an. Das funktioniert ähnlich wie auf dem Amazon Marktplatz. Daher ist es vollkommen klar, dass wir bei unabhängigen Tests immer gewinnen.

Ist eHotel also ein Metasearch-Anbieter?
Eben nicht. Der Kunde bucht immer bei uns, in unserem User Interface. Unser Fokus ist, auch historisch bedingt, im Geschäftsreisebereich. Wir haben unser Angebot und unsere Prozesse komplett auf die Anforderung von Firmenkunden abgestimmt.

Ihr bietet also auch eine konsolidierte Abrechnung für Firmenkunden?
Korrekt! Du kannst dir das so vorstellen wie AirPlus im Flugbereich. Wir sammeln alle Rechnungen für einen Firmenkunden und bereiten sie so auf, dass er einmal im Monat einen Sammelbeleg mit allen Details bekommt. Das ist ein optionales Angebot, das viele unserer Kunden gerne nutzen.

Apropos Historie: Wie ist eHotel entstanden?
eHotel war bis 2002 Teil von i:FAO, das erklärt auch die Ausrichtung auf Geschäftsreisende.


Seid Ihr auch in Self-Booking-Tools vertreten?
Selbstverständlich, das ist ein ganz essenzieller Teil unseres Geschäfts. eHotel ist in cytric, Atlatos, Onesto und Victor (von PASS Consulting) verfügbar. Weitere SBTs sind in der Pipeline.

Buchen Firmenreisende dann eHotel meistens über SBTs oder doch direkt über euer Portal?
Kombinierte Buchungen mit Flügen und Hotels werden immer über das SBT gebucht. Reine Hotelbuchungen werden aber oft direkt über unser Portal gebucht. 

Viele Firmen wollen sich damit die SBT-Gebühr ersparen. Wir sind da neutral, da es für uns keinen Unterschied macht.

Kooperiert Ihr auch mit Reisebüros?
Ja. Wir haben eine enge Partnerschaft mit Radius und deren 450 Reisebüros weltweit. Für uns ist das wichtig, um auf der ganzen Welt lokale Ansprechpartner zu haben.

In welchen Kundensegmenten seid Ihr besonders aktiv?
Über 70% unseres Geschäftes ist klassisches Business Travel. Darunter sind viele Finanzdienstleister oder auch Industrie-Unternehmen wie Clariant. Im Privatgeschäft beliefern wir unter anderem Reseller wie check24 oder idealo.de.

Der Hotelvertrieb entwickelt sich sehr dynamisch.
Definitiv. Ganz auffällig ist, dass die Anzahl der Wettbewerber in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist. Die Konzentration nimmt deutlich zu – und damit die Abhängigkeit der Hotels von einzelnen grossen Anbietern.

Daher machen Hotelverbände in ganz Europa Druck auf die Kartellbehörden, damit diese die so genannten «Best Buy» Klauseln in den Verträgen mit Hotelportalen verbieten. In Deutschland und Österreich wurde das bereits verboten.

Ist dieses «Best Buy» Verbot auch ein Nachteil für eHotel?
Nein, eigentlich ist das gut für uns. Da wir ja auf unserem «Marktplatz» den Content vieler verschiedener Kanäle anbieten, sind wir eigentlich immer billiger oder gleich billig wie ein einzelnes Hotelportal.

Wir haben mit einem grossen Kunden eine Benchmark-Studie über vier Monate gemacht. Dabei ist herausgekommen, dass eHotel in über 70% der Fälle die gleichen Zimmer günstiger anbieten konnte als ein anderes, grosses Hotelportal. Bei den restlichen 30% waren wir gleichauf.

Wie war dein Werdegang bis hin zu eHotel?
Ich bin in Stuttgart aufgewachsen. In guter alter Familientradition habe ich zuerst eine Handwerkslehre gemacht und mich danach für ein VWL Studium entschieden. Danach hat es mich in die Finanzbranche verschlagen, nach Köln, Bremen und Madrid.

Deshalb habe ich auch einen Bekannten bei seinem Einstieg bei eHotel unterstützt. Ich fand das Unternehmen damals dann so spannend, dass ich gleich selber mit eingestiegen bin. Zuerst in kleinem Stil, mittlerweile ist eHotel aber inhabergeführt.

Was machst du am liebsten in deiner Freizeit?
Wir haben eine recht spannende private Konstellation. Meine Frau arbeitet in Zürich, ich aber in Berlin. Daher sind wir klassische Wochenrandpendler. Wobei ich aber immer öfter meine Wochenenden bei euch in der Schweiz verbringe. 

Wir sind beide einfach sehr naturverbunden und verbringen sehr viel Zeit in den Bergen – Sommer wie Winter.

Herzlichen Dank für das Interview!


Tuesday, 24 January 2017

Profildaten und "Duty of Care"



traXess stellt sicher, dass Unternehmen ihren gesetzlichen Pflichten gegenüber ihren Geschäftsreisenden nachkommen können.

Bei genauerem Hinsehen löst das aufstrebende Unternehmen  aus Dietikon bei Zürich damit eine Riesenaufgabe und -verantwortung für jede Firma.


Die grösste Herausforderung für traXess sind dabei falsche oder unvollständige Profildaten der Reisenden. Erfahrungsgemäss sind oft mehr als 30% der Buchungsfiles eines Unternehmens für Traveller Tracking und Risk Management nicht brauchbar.

Dieses Problem ist mit Umbrella Faces einfach und sehr effektiv lösbar! Umbrella Faces garantiert komplette und korrekte Profildaten.

Im folgenden Interview mit Michael Casati und Urs Humbel von traXess erfahren Sie, warum die Verbindung von «Duty of Care»-Anforderung und Profilmanagement für Firmen unerlässlich ist.

Michael, Urs, welchen gesetzlichen Pflichten müssen Firmen gegenüber ihren Mitarbeitern bei Geschäftsreisen nachkommen?
Es geht dabei um die Fürsorgepflicht. Firmen haben dafür zu sorgen, dass Reisende
  1. rechtzeitig über medizinische Anforderungen und Sicherheitsrisiken aufgeklärt werden
  2. rechtzeitig über akute Änderungen vor Ort informiert werden
  3. rechtzeitig mit den notwendigen Versicherungen ausgestattet werden      

Bei Schadensfällen auf Dienstreisen im Ausland liegt die Beweislast immer beim Arbeitgeber. Daraus ergeben sich erhebliche Haftungsrisiken für ein Unternehmen.

Was genau macht Ihr für Eure Kunden?
Wir stellen sicher, dass das Unternehmen jederzeit - auf Knopfdruck - über alle geplanten oder durchgeführten Reisen seiner Mitarbeiter Bescheid weiss.

Dafür konsolidieren wir Buchungsdaten aus verschiedensten Quellen: von Reisebüros/TMCs genauso wie von Direktbuchungen bei Airlines oder Hotels. Basierend auf diesen Buchungsdaten bieten wir dann Security-Lösungen an. 

Dazu gehören unter anderem die jeweils aktuellsten Risikoinformationen über die jeweils bereisten Länder, Security-Alerts und eine App mit Notfall-Button für Reisende.

Bei einem Zwischenfall kann sich damit der Security-Manager einer Firma sofort einen Überblick darüber verschaffen, wer sich wo aufhält.



traXess ist auch für ein ungewöhnlich umfangreiches und präzises Travel Data Reporting bekannt!
Korrekt! Da wir Daten aus allen möglichen Buchungskanälen verarbeiten und aufbereiten, können wir exzellente Reports für Travel Manager und Kostenstellen-Verantwortliche liefern. Da sind wir wahrscheinlich jedem TMC-internen Tool deutlich überlegen.

Unsere Reports sind ein echter USP und immer länder- und TMC-übergreifend. Beispiele dafür sind

-      - klassische Spend Reports
-      - Market Shares
-      - CO2-Reports
-      - Tax-Reports
    
     Apropos Kunden: Wer sind Eure Kunden?
      Wir arbeiten derzeit hauptsächlich mit grösseren, international tätigen Firmen. Es gibt aber zunehmend auch Interesse von kleineren Firmen, insbesondere, wenn sie bereits «Incidents» bei internationalen Geschäftsreisen hatten.

     Dazu kooperieren wir sehr gerne mit Geschäftsreisebüros. Einige TMCs gehen auch dazu über, in Zusammenarbeit mit uns eigene Kompetenz in Sachen Risk Management aufzubauen und als Reseller diese Services direkt ihren Kunden anzubieten. Wir finden das sehr gut.

      Mit der Integration von Umbrella Faces und traXess können wir jetzt gemeinsam das grosse Problem der Datenqualität im Traveller Tracking lösen.
      Duty of Care ist auf saubere Daten angewiesen. Wenn wir keine eindeutige Zuordnung von Buchung und Reisendem machen können, greifen die sorgsam erarbeiteten Quality- und Compliance-Checks nicht. In der Praxis sind das zumeist simple Dinge wie
  •     fehlerhafte oder unklare Personennamen
  •     falsche oder unklare Firmennamen
  •     falsche Firmenzuordnungen
  •     falsche oder fehlende Email-Adressen
  •     falsche oder fehlende Mobilnummern


      Diese Fehler können eine Firma im Fall eines Incidents gehörig in die Bredouille bringen.
    
     Und gemeinsam mit Umbrella Faces ist das lösbar?
     Mit der Integration von Umbrella Faces und traXess können wir einfache, aber hervorragende Lösungen für das Qualitätsproblem im Datenbereich anbieten. Faces bietet alle Varianten der Datenprüfung und -validierung an, die wir brauchen.
  
      Siehst du auch noch weitere Möglichkeiten, Umbrella Faces im Duty of Care einzusetzen?
     Ja, wir werden das mit Sicherheit bald ausweiten. Ein Thema ist beispielsweise das Visa- und Passmanagement. Ein anderes sind die für eine Reise erforderlichen oder empfohlenen Impfungen. 

     Sehr gut, wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit euch!


Bio
Michael Casati, CEO traXess
Michael Casati ist Mitgründer von traXess und leitete diese von 2001 bis 2007 als Präsident des Verwaltungsrates. Er erwarb sein Wissen innerhalb der Geschäftsreisebranche und erweiterte sein Können im Bereich Technologie, Beratung und Risk Management. Als Mitglied in diversen Fachgremien nimmt Michael Casati regelmässig an Podiumsdiskussionen teil, leitet Referate und publiziert in Fachmedien.


Urs Humbel, COO traXess
Urs Humbel ist Experte in den Bereichen eLearning Management, der Ausarbeitung und Einführung von Schulungskonzepten sowie im Management von globalen Projekten.

Travel Profiles and Duty of Care

traXess ensures that companies are able to meet their legal obligations to their business travellers. 

In doing so, the up-and-coming company from Dietikon near Zurich tackles a huge task and major responsibility for every company.


The biggest challenge for traXess and their clients is incomplete traveller profile data. As a matter of fact, often more than 30% of the company's booking files are not suitable for traveller tracking, risk management and other components of your duty of care solution.

This problem is easily and very effectively resolvable with Umbrella Faces! Umbrella Faces guarantees complete and correct profile information.

In the following interview with Michael Casati and Urs Humbel from traXess you will learn why the connection between "duty of care" requirements and profile management is absolutely essential for companies.

Michael, Urs, what legal obligations do companies have to meet with regard to their employees during business travel?
It is about the duty of care. Companies must ensure that travellers

     ...are promptly informed of medical requirements and safety risks

...are promptly informed of acute changes on site

      ...are provided with the necessary insurance in a timely manner

In the event of damages on business trips abroad, the burden of proof always lies with the employer. This results in considerable liability risks for a company.

What exactly do you do for your customers?
We ensure that the company knows all planned or implemented trips by its employees at any time – with just the push of a button.

To do this, we consolidate booking data from various sources: from travel agencies/TMCs as well as from direct bookings with airlines or hotels.
Based on this booking data, we then offer security solutions. This includes, among other things, the most recent risk information about the respective countries visited, security alerts and an app with an emergency button for travellers.

In the event of an incident, a company's security manager can immediately have an overview of who is where.

traXess is also known for unusually comprehensive and precise travel data reporting!
That's right! Since we process and prepare data from all possible booking channels, we can provide excellent reports for travel managers and cost centre managers. In this respect we are probably superior to any TMC internal tool.
Our reports are always cross-border and cross-TMC. Some examples are

  •          classic expense reports
  •          market shares
  •          CO2 reports
  •          tax reports

Our reporting tool is a USP of traXess that is greatly appreciated by many customers.


Speaking of customers: who are your customers?
We are currently working mainly with major international companies.
However, there is also increasing interest from smaller companies, especially if they have already had "incidents" on international business trips.

For this we are happy to cooperate with business travel agencies. Some TMCs also work together with us to build up their own competence in risk management and to offer these services directly to their customers as a reseller, something we think is very good.

With the integration of Umbrella Faces and traXess, we are now able to jointly solve the big problem of data quality in traveller tracking.
Duty of care relies on clean data. If we cannot make a clear association between a booking and traveller, the carefully prepared quality and compliance checks are not effective.
In practice it is mostly simple things such as:
  •           incorrect or unclear names
  •           incorrect or unclear company names
  •           incorrect company classifications
  •           incorrect or missing email addresses
  •           incorrect or missing mobile numbers
These errors can create big problems for a company in the event of an incident.


And can that be solved together with Umbrella Faces?
With the integration of Umbrella Faces and traXess, we can offer simple but excellent solutions for the quality problem in the area of data. Faces offers all the kinds of data checks and validation that we need.

Do you see other ways to implement Umbrella Faces in the duty of care?
Yes, that is something we will surely expand soon. One topic, for example, is visa and passport management. Another is required or recommended vaccinations for a trip.

We are looking forward to further projects with you! Thank you for your time and insight, it always great talking to you guys.