Thursday, 20 April 2017

“Mister Umbrella Faces” Wolfgang Schuller on Profile Mapping and Data Migration

Wolfgang Schuller is primarily responsible for assisting our customers in the implementation of Umbrella Faces. He has the rare gift of being able to explain complex relationships clearly and comprehensibly.

For this reason we asked him for an interview to make us more familiar with the subject of profile mapping. Lo and behold, this rather difficult subject is suddenly understandable, even to an interested layman. But why not read for yourself:


Wolfgang, how long have you been dealing with the subject of profile management for travel agencies?
I have been doing this since the end of 2013 when we conceived a new profile management system for FCM Columbus in Vienna as part of a cooperation between Umbrella and Amadeus. 

This new tool then became Umbrella Faces. I moved to Umbrella at the end of 2014 and there I assist and support the majority of implementations.

What has been the highlight of your work at Umbrella so far?
That is definitely the Faces workshop with Amadeus in Bangkok at the beginning of 2017. I not only learned so much both culturally and professionally, but also really enjoyed the trip.

Another very exciting thing was the preparation and implementation of the Lufthansa City Center offices in Germany. In this phase we expanded Faces very quickly and continued to evolve our processes.

How many implementations have you worked on thus far?
I have been heavily involved in about 20 projects so far. There are then about 40 more where I professionally assisted with the client’s project management. So that makes a good 60 projects in three-and-a-half years, or about one-and-a-half per month.


Many clients describe so-called “mapping” as a challenge in a profile management project. What exactly is “mapping”?
In mapping we define how a certain field in the corresponding system is named and which format is allowed. A simple example: the designation for the field with an email address in different systems is:

·           in Umbrella Faces:                   Email
·           in Amadeus csx:                      APE-
·           in Galileo Client Profiles:           MT.
·           in cytric:                                Personal data – eMail

The list of the fields used, their designation and the format guideline vary between different travel agencies.

And how many fields are typically defined?
There are about 30 fields for company profiles and 60 fields for traveller profiles.

How do you define mappings?
For common systems (Amadeus, Galileo, Sabre Profiles, cytric and AeTM) we have standard mappings in the form of an Excel sheet. That means customers only need to document deviations or additions to these standards in their sheet.

With Faces implementations, the definition of a mapping can be a minor detail or it can drag on for weeks. Why is that?
Easy: some customers have no prior guidelines for profiles. Without standards and guidelines each profile looks different. This jumbled data can only be cleaned up with the help of profile standards.

On the other hand, the implementation of Faces is a good opportunity to finally clean up data. Because it is only with clean data that travel agencies can automate their internal processes for the long run.

Other customers already have profile standards and clean data before their Faces project. With them it is clear which fields are needed and which format these fields need to have. In these cases the mapping definition and data migration can be done very quickly.

What should a Faces customer do if they do not yet have structured profile data?
The absolute first thing is to define a profile standard. That is actually quite easy if you know the operational processes of a travel agency. The core questions are:

·         Which tools and systems are used in or provided with data from the travel agency? These are GDS, self-booking tools, duty-of-care solutions, reporting data banks, robotics solutions, quality checks or midoffice systems for instance.

·         And: which profile information is required for these to work perfectly?

Is there a typical mistake that customers can make when defining profile standards?
There are actually two cardinal errors: a project leader’s lack of attention and lack of familiarity with the topic. And when those mistakes are made, frequent improvements are needed. That requires not only a significant amount of time but energy, too.

On attention: The topic of profile standards does not tolerate superficial treatment. You have to take your time and carefully consider the effect that certain definitions will have on the corresponding system.

On familiarity with the topic: Someone who is very familiar with the processes and requirements of the daily business must take responsibility for the definition of profile standards. Generally that is someone from the travel agency’s operations department. The commitment of an external consultant with deep industry knowledge, for example TravelBrain, has also proved very successful. They can do this very well and very effectively.


 After mapping comes data migration; for example from a GDS or self-booking tool. How do you approach the situation when existing profile data is unorganised – “higgledy piggledy”, you might say?
It is actually quite simple: we define a “higgledy piggledy” field for all unstructured data in Umbrella Faces.

That means: All structured data such as telephone numbers or credit cards are automatically recorded in the correct field in Faces.

Unstructured data are entered into the appropriate “higgledy piggledy” field in Faces. From there they can be manually corrected over a longer period of time and transferred to the correct fields.

This process takes the time pressure out of a migration. No information gets lost and step by step it leads to a continuous improvement of data quality.

Let’s talk about Wolfgang Schuller as a person! What do you enjoy outside of work?
My family is my top priority – my wife Birgit, Hanna (14), Thomas (11) and our Australian shepherd mix Luna (2). I also enjoy running in our area’s vineyards (near Pulkau in Austria’s Weinviertel region close to the Czech border). At the moment I am also training hard for the Vienna City Marathon on 23 April. 

And I am a huge fan of the Orli Znojmo ice hockey team from the nearby Czech city of Znojmo.

Speaking of Pulkau: You mostly work from home with a beautiful view of the nearby vineyards (see photo). How does your collaboration with the Umbrella headquarters work?
It works without a hitch! In the era of Webex and Skype there is absolutely no difference between being in Pulkau or in the office in Wetzikon. I can even be a part of coffee chats and informal communication through Skype.

In the past I commuted two hours to Vienna and back every day. Working from home has definitely made a very positive impact on our quality of life.

Thank you very much for your time!


Wednesday, 12 April 2017

«Mister Umbrella Faces» über Profilmappings und Datenmigrationen


Wolfgang Schuller ist hauptverantwortlich für die Unterstützung unserer Kunden bei der Implementierung von Umbrella Faces. Er verfügt auch über die seltene Gabe, komplexe Zusammenhänge einfach und verständlich erklären zu können.

Deswegen haben wir ihn im Interview gebeten, uns das Thema Profil-Mapping näherzubringen. Und siehe da, plötzlich wird dieses doch eher schwierige Kapitel auch für den interessierten Laien durchschaubar. Aber lesen sie selbst:

Wolfgang, seit wann befasst du dich mit dem Thema Profilmanagement für Reisebüros?
Das mache ich seit Ende 2013, als wir in einer Kooperation von Umbrella und Amadeus Austria ein neues Profilmanagement-System für FCM Columbus in Wien konzipiert haben. Dieses neue Tool wurde dann zu Umbrella Faces. Ende 2014 bin ich dann auch zu Umbrella gewechselt und begleite seitdem den Grossteil der Implementierungen.

Was war denn das Highlight deiner bisherigen Tätigkeit bei Umbrella?
Das war eindeutig der Faces-Workshop mit Amadeus in Bangkok Anfang 2017. Da habe ich kulturell und fachlich enorm dazugelernt, aber natürlich auch die Reise an sich sehr genossen.

Ganz spannend war auch die Vorbereitung und Implementierung der Lufthansa-City-Center Büros in Deutschland. In dieser Phase haben wir Faces sehr schnell erweitert und unsere internen Prozesse weiterentwickelt.

An wie vielen Implementierungen hast du denn bis dato mitgearbeitet?
Bei etwa zwanzig Projekten war ich intensiv involviert. Dazu kommen noch etwa vierzig weitere, bei denen ich die Projektleitung des Kunden fachlich unterstützt habe. Das sind also insgesamt gut sechzig Projekte in dreieinhalb Jahren oder durchschnittlich eineinhalb pro Monat.


Viele Kunden beschreiben das so genannte «Mapping» als die grösste Herausforderung in einem Profilmanagement-Projekt. Was genau ist dieses «Mapping»?
Im Mapping wird definiert, wie ein bestimmtes Feld in den jeweiligen, angeschlossenen Systemen genannt wird und welches Format erlaubt ist. Ein einfaches Beispiel: Die Bezeichnungen für das Feld mit der Email-Adresse in den einzelnen Systemen lauten:

·           in Umbrella Faces: Email
·           in Amadeus csx: APE-
·           in Galileo Client Profiles: MT.
·           in cytric: Personal Data – eMail

Die Liste der jeweils verwendeten Felder, deren Bezeichnungen und die Formatvorgaben unterscheiden sich bei jedem Reisebüro.

Wie viele Felder werden dabei üblicherweise definiert?
Das sind etwa 30 Felder für Firmenprofile und 60 Felder für Reisenden-Profile.

Wie geht ihr bei der Definition eines Mappings vor?
Für die gängigen Systeme (Amadeus, Galileo, Sabre Profiles, cytric und AeTM) haben wir Standard-Mappings in Form einer Excel-Tabelle. D.h. die Kunden müssen nur mehr Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen Standards in ihrer Tabelle dokumentieren.

Bei Faces-Implementierungen kann die Definition des Mappings eine Kleinigkeit sein oder sich auch über Wochen hinziehen. Warum ist das so?
Ganz einfach. Bei manchen Kunden gibt es vorab keinerlei Richtlinien zu Profilen. Ohne Richtlinien und Standards schaut natürlich jedes Profil anders aus. Einen derartigen «Datensalat» kann man nur mit Hilfe von Profilstandards bereinigen. Die Definition eines Profilstandards muss sorgfältig überlegt werden und das kann durchaus einige Tage oder Wochen in Anspruch nehmen.

Andererseits ist aber gerade die Implementierung von Faces ein Anlass, endlich aufzuräumen. Denn nur mit sauberen Daten können Reisebüros ihre internen Prozesse nachhaltig automatisieren.

Andere Kunden haben aber schon vor dem Faces-Projekt Profilstandards und saubere Daten. Bei diesen ist völlig klar, welche Felder benötigt werden und welche Formate diese Felder haben müssen. Die Mapping-Definition und Migration der Daten ist in diesem Fall sehr schnell gemacht.

Wie soll ein Faces-Kunde vorgehen, der noch nicht über strukturierte Profildaten verfügt?
Da muss eben zuallererst ein Profilstandard definiert werden. Das ist eigentlich recht einfach, wenn man die Abläufe im operativen Bereich eines Reisebüros kennt. Die Kernfragen dabei sind:
  • Welche Tools und Systeme werden im Reisebüro eingesetzt oder von dort mit Daten beliefert? Dies sind beispielsweise GDS, Self Booking Tools, Duty-of-Care Lösungen, Reporting-Datenbanken, Robotik-Lösungen, Quality-Checks oder Midoffice-Systeme.
  • Und welche Profilinformationen sind jeweils erforderlich, damit diese einwandfrei funktionieren?
Gibt es einen typischen Fehler, den Kunden bei der Definition eines Profilstandards machen können?
Es gibt eigentlich zwei Kardinalfehler: Zu wenig Aufmerksamkeit und fehlende fachliche Vertrautheit der Projektverantwortlichen. Wenn man diese Fehler begeht, sind häufige Nachbesserungen erforderlich. Und das kostet mitunter viel Zeit und Energie.

Zur Aufmerksamkeit: Das Thema Profilstandard verträgt keine oberflächliche Behandlung. Man muss sich ausreichend Zeit nehmen und sehr sorgfältig überlegen, welche Auswirkungen die eine oder andere Definition auf die angeschlossenen Systeme hat.

Zur fachlichen Vertrautheit: Die Definition des Profilstandards muss unbedingt jemand verantworten, der mit den Abläufen und Anforderungen des täglichen Business eng vertraut ist. Das ist im Regelfall jemand aus dem Operations-Bereich des Reisebüros. Sehr bewährt hat sich auch das Engagement eines externen Beraters mit tiefem Branchenwissen, beispielsweise von TravelBrain. Die können das sehr gut und sehr effektiv.


Nach dem Mapping kommt dann die Migration der Daten, beispielsweise aus dem GDS oder dem Self-Booking Tool. Wie geht man das an, wenn die bestehenden Profildaten «Kraut und Rüben» sind?
Das ist eigentlich recht einfach: Wir definieren einfach ein «Kraut und Rüben»-Feld für alle unstrukturierten Daten in Umbrella Faces.

Das bedeutet: Alle strukturierten Daten wie beispielsweise Telefonnummern oder Kreditkarten werden automatisch in das richtige Feld in Faces eingespielt.

Unstrukturierte Daten werden in das angesprochene «Kraut und Rüben»-Feld in Faces eingespielt. Von dort können sie dann über einen längeren Zeitraum hinweg manuell korrigiert und in das richtige Feld übertragen werden.

Diese Vorgehensweise nimmt den Zeitdruck aus einer Migration. Es gehen keine Informationen verloren und es kommt zu einer schrittweisen, ständigen Verbesserung der Datenqualität.

Kommen wir zurück zu dem Privatmenschen Wolfgang Schuller! Wofür kannst du dich ausserhalb der Arbeit begeistern?
Da kommt an allererster Stelle meine Familie – meine Frau Birgit, Hannah (14), Thomas (11) und Australian-Shepherd-Mischling Luna (2)

Dazu laufe ich sehr gerne durch die Weingärten der Umgebung (bei Pulkau im österreichischen Weinviertel, nahe der tschechischen Grenze). Derzeit trainiere ich übrigens intensiv auf den Vienna City Marathon am 23.04. hin. 

Und ich bin auch noch ein grosser Fan des Eishockeyklubs Orli Znojmo aus der nahegelegenen tschechischen Stadt.

Apropos Pulkau: Du arbeitest ja zumeist im Home-Office mit einem wunderbaren Ausblick auf die Weingärten der Umgebung (siehe Bild). Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit dem «Umbrella-Headquarter»?
Das läuft einwandfrei! In Zeiten von Webex und Skype macht es absolut keinen Unterschied, ob ich in Pulkau sitze oder im Umbrella-Büro in Wetzikon. Den Kaffeetratsch und die informelle Kommunikation kann man ja mitunter auch über Skype machen.

Früher bin ich zwei Stunden täglich nach Wien und zurück gependelt. Der Wechsel auf das Home-Office hat natürlich unsere Lebensqualität deutlich erhöht.


Herzlichen Dank für das Gespräch!

Tuesday, 21 March 2017

Managing Traveller Profiles in only 105 seconds!

How can you so wonderfully and precisely get straight to the heart of such a complex, abstract topic as profile management in just 105 seconds?

Our Umbrella Faces explainer video has brought us plenty of positive feedback in the past few weeks.



This makes us so very pleased and is the perfect opportunity to pick the brain of the responsible producer! Enjoy our interview with the lovely Andrea Penkalla from Mynd in Frankfurt am Main:

In the past three years you have made over 2,600 videos. Were there other projects from the travel industry besides our video?

Yes, quite a few. We have done some great projects for TUI, for example. (You can find links to projects at the end of this video.)

Your company delivered our project very quickly and professionally! Could you quickly describe how something like that works?

Step 1: First there is a kick-off with two colleagues from Mynd: the producer and the concept developer. The producer is the sole contact person for the client and is responsible for the successful project flow internally. The creative concept developer is responsible for the script.

Step 2: The creation of a complete concept including multiple feedback rounds with the client. This usually takes two to four weeks.

Step 3: Depending on the style and size of the project, the implementation takes between three and six weeks.

What was your first reaction when you heard about a project for travel profiles?

I enjoy taking on travel projects. I can really identify with the subject.

I naturally thought that it was about private travel. I hadn't ever really realised that business travel is its own unique discipline. But we quickly came to understand it.

That's one of the best parts of my job, actually: you learn so many things about all types of industries!



Mynd was called "MeinUnternehmensfilm" – "My Company Film" in English – until just recently. Why did you decide to change the name?

We are growing very quickly and as a result have begun to receive more enquiries for international projects. The name "MeinUnternehmensfilm" just didn't work in non-German speaking countries.

I think we came up with a great brand name with Mynd.

How many employees do you currently have?

62 as of the beginning of March, most of them at our location in Frankfurt am Main.

You have been a producer at Mynd for nine months. What did you do before that?

I started with Mynd right after I finished my Master's degree. During my studies I was a production assistant for TV productions and worked as an account assistant for an advertising agency.



Andrea Penkalla as a person: what makes you excited?

Three things: eating, travelling and monkeys!

I am a really passionate foodie. For this reason, I always go on food tours when I travel. Southeast Asia, especially Cambodia and Vietnam, are particularly interesting in this respect.

I spent a while in Baton Rouge, Louisiana, as part of my semester abroad. That was very exciting and so different to what I had expected. The distinct cultural differences compared to Europe really amazed me.

And then there's monkeys. These wonderful creatures always fascinate me again and again.

Thanks so much for the interesting interview, Andrea!

As promised, here are some links to a few of Mynd's videos made for companies in the travel industry:








Profilmanagement in nur 105 Sekunden



Wie schafft man es, ein doch recht komplexes und abstraktes Thema wie Profilmanagement in nur 105 Sekunden so wunderbar präzise auf den Punkt zu bringen?

Unser Erklärvideo zu Umbrella Faces hat uns in den letzten Wochen sehr viel positives Feedback beschert:  



Das ist höchst erfreulich und Grund genug, bei der zuständigen Producerin nachzufragen! Hier ist unser Interview mit der sympathischen Andrea Penkalla von Mynd aus Frankfurt am Main: 

Ihr habt in den letzten 3 Jahren über 2600 Videos gemacht. Waren da neben unserem Video auch andere Projekte aus der Reisebranche dabei?

Ja, da gab es schon einige. Wir haben beispielsweise ganz tolle Projekte für die TUI umsetzen dürfen. (Links dazu finden Sie am Ende des Interviews)

Ihr habt das Umbrella-Projekt wirklich sehr schnell und professionell geliefert! Kannst du bitte kurz beschreiben, wie so etwas abläuft?

Schritt eins ist ein Kickoff mit zwei Kollegen von Mynd: Dem Producer und dem Konzepter. Der Producer ist die alleinige Kontaktperson für den Kunden und intern für den erfolgreichen Projektverlauf verantwortlich. Der Konzepter ist als kreativer Kopf für das Drehbuch verantwortlich.

Schritt 2: Die Erstellung des fertigen Konzepts inklusive mehrerer Feedbackrunden mit dem Kunden dauert im Regelfall etwa zwei bis vier Wochen.

Schritt 3: Die Umsetzung dauert dann, abhängig vom Stil und der Projektgrösse, wiederum drei bis sechs Wochen.

Was waren deine ersten Gedanken, als du von einem Projekt für „Travel Profiles“ gehört hast?

Reiseprojekte mache ich besonders gern. Mit dem Thema kann ich mich einfach so wunderbar identifizieren.  

Ich dachte zuerst natürlich, dass es um Privatreisen geht. Dass Business Travel eine ganz eigene Disziplin ist, hatte ich so nicht auf dem Radar. Aber das haben wir natürlich schnell verstanden.

Das ist übrigens ein ganz toller Aspekt meines Jobs: Man lernt so viele Dinge über die verschiedensten Branchen!



Mynd hiess ja bis vor kurzem „MeinUnternehmensfilm“. Warum habt Ihr euch einen neuen Namen gesucht?

Wir wachsen sehr schnell und bekommen infolge dessen auch zunehmend Anfragen für internationale Projekte. Im fremdsprachigen Ausland funktioniert der Markenname „MeinUnternehmensfilm“ natürlich nicht sehr gut.

Ich denke, mit Mynd haben wir einen grossartigen Markennamen geboren. 


Wie viele Mitarbeiter seid Ihr denn aktuell?

Stand Anfang März 2017 sind das schon 62, hauptsächlich an unserem Standort in Frankfurt am Main.

Du bist seit gut neun Monaten als Producer bei Mynd. Was hast du davor gemacht?

Ich habe direkt nach dem Abschluss meines Master-Studiums bei Mynd begonnen. Während des Studiums war ich aber schon als Produktionsassistentin bei Real-Drehs fürs Fernsehen und als Account Assistant bei einer Werbeagentur tätig.



Andrea Penkalla persönlich: Wofür kannst du dich begeistern?

Das sind drei Dinge: Essen, Reisen und Affen!

Ich bin wirklich ein leidenschaftlicher Foodie. Daher gehe ich auch auf meinen Reisen immer wieder auf kulinarische Entdeckungstour. Ganz spannend in dieser Hinsicht finde ich Südostasien, insbesondere Kambodscha und Vietnam.

Im Rahmen meines Auslandssemesters habe ich auch einige Zeit in Baton Rouge, Louisiana, verbracht. Das war spannend und so ganz anders als erwartet. Die ausgeprägten kulturellen Unterschiede zu Europa haben mich schon recht erstaunt.

Und dann sind dann noch Affen. Mich faszinieren diese wunderbaren Tiere  immer wieder aufs Neue. 

Liebe Andrea, herzlichen Dank für das Gespräch!

Wie versprochen finden Sie hier noch einige Mynd-Videos für Unternehmen aus der Reisebranche:


Friday, 10 March 2017

ehotel and Umbrella Faces

The best hotel portal by a mile!

Fritz Zerweck is CEO of ehotel. In 2016 ehotel was once again named the test winner of the Deutsches Institut für Servicequalität (German Institute for Service Quality). 

This Berlin-based hotel portal proves to be worlds ahead of many well-known providers especially in the area of price comparison.

And there's a reason for that.

We are very pleased to announce that ehotel profile data is also synchronisable with Umbrella Faces. This is a great added value for companies that rely on ehotel!

In the following interview with likeable Fritz Zerweck you will learn what makes ehotel so different to other hotel portals and why it is especially relevant for company travel agencies.

Fritz, thank you very much for your time! Let's get right down to it: what exactly makes ehotel so different to other hotel portals?
It's simple: we also offer content from all other relevant portals – for example, HRS, booking.com and Expedia. This means we offer the best rates from all available channels. This works similar to Amazon Marketplace. Therefore it is perfectly clear that we always win in independent tests.

So, is ehotel a meta search provider?
Not at all. The customer always books with us, in our user interface. Our focus is in the business travel sector, also for historical reasons. We have completely adapted our offer and our processes to the requirements of corporate customers.

So you also offer consolidated billing for corporate customers?
Correct! You can imagine it like AirPlus in the flight sector. We collect all invoices for a corporate customer and prepare them so they get a single document with all the details once a month. This is an optional service which many of our customers opt to use.

Going back in time: how was ehotel created?
ehotel was a part of i:FAO until 2002, which also explains the focus on business travellers.



Are you also represented in self-booking tools?
Of course, that is a very essential part of our business. ehotel is available in cytric, Atlatos, Onesto and Victor (from PASS Consulting). Additional SBTs are in the pipeline.

Do business travellers mainly book with ehotel via SBTs or directly via your portal?
Combined bookings with flights and hotels are always booked via the SBT. However, hotel bookings are often booked directly via our portal. Many companies want to save the SBT fee. Here we are neutral because it makes no difference to us.

Do you also cooperate with travel agencies?
Yes, we do. We have a close partnership with Radius and their 450 travel agencies around the world. That is very important for us so we can have local contacts around the globe.

In which customer segments are you especially active?
Over 70% of our business is classic business travel. This includes many financial service providers or industrial companies such as Clariant. In the private segment, we supply resellers such as check24 or idealo.de, among many others.



Hotel platforms are seeing quite dynamic development.
Absolutely. It is quite striking that the number of competitors has declined significantly in recent years. The concentration is increasing significantly – and with it the dependence of hotels on large, individual suppliers.

As a result, hotel associations across Europe are putting pressure on competition authorities to prohibit the so-called "best buy" clauses in contracts with hotel portals. This has already been banned in Germany and Austria.

Is this "best buy" ban also a disadvantage for ehotel?
No, it is actually good for us. Since we offer the content of many different channels in our "market place", we are actually always cheaper than or as cheap as an individual hotel portal.

We conducted a benchmark study with a large customer over the course of four months. We discovered that in more than 70% of cases ehotel was able to offer the same rooms cheaper than a different, large hotel portal. For the remaining 30%, we were on equal footing.

What was your career path before ehotel?
I grew up in Stuttgart. In keeping with our family tradition, I first completed a craftsman apprenticeship and then decided to study economics. After that, I got into the financial sector and worked in Cologne, Bremen and Madrid.
That is why I also supported an acquaintance when he got involved in ehotel. Back then I found the company so exciting that I also got involved. It started small, but now ehotel is owner-managed.

What do you like to do in your free time?
We have an interesting private situation. My wife works in Zurich and I work in Berlin, so we are classic weekend commuters. But I am starting to spend more and more weekends in Switzerland. We are both nature-lovers and spend a lot of time in the mountains – both in summer and in winter.


Thank you very much for the interview!


Monday, 6 March 2017

ehotel und Umbrella Faces

Das mit Abstand beste Hotelportal!
Fritz Zerweck ist CEO von eHotel. eHotel wiederum wurde 2016 zum wiederholten Male als Testsieger des Deutschen Institut für Servicequalität ausgezeichnet. 

Insbesondere beim Preisvergleich schneidet das Berliner Hotelportal um Welten besser ab als so manch bekannterer Anbieter. Und das hat System!

Daher freuen wir uns sehr, dass die Profildaten von eHotel jetzt auch mit Umbrella Faces synchronisierbar sind. Das ist ein echter Mehrwert für Firmen, die auf eHotel setzen!

Im folgenden Interview mit dem sympathischen Fritz Zerweck erfahren Sie, was eHotel so ganz anders macht als andere Hotelportale und warum das gerade für Firmenreisestellen wirklich relevant ist.

Fritz, herzlichen Dank für Deine Zeit! Beginnen wir doch gleich damit: Was genau macht eHotel so ganz anders als andere Hotelportale?
Ganz einfach: Wir bieten auch den Content aller anderen relevanten Portale an – beispielsweise HRS, booking.com und Expedia

Das heisst, wir bieten die besten Raten aus allen verfügbaren Kanälen an. Das funktioniert ähnlich wie auf dem Amazon Marktplatz. Daher ist es vollkommen klar, dass wir bei unabhängigen Tests immer gewinnen.

Ist eHotel also ein Metasearch-Anbieter?
Eben nicht. Der Kunde bucht immer bei uns, in unserem User Interface. Unser Fokus ist, auch historisch bedingt, im Geschäftsreisebereich. Wir haben unser Angebot und unsere Prozesse komplett auf die Anforderung von Firmenkunden abgestimmt.

Ihr bietet also auch eine konsolidierte Abrechnung für Firmenkunden?
Korrekt! Du kannst dir das so vorstellen wie AirPlus im Flugbereich. Wir sammeln alle Rechnungen für einen Firmenkunden und bereiten sie so auf, dass er einmal im Monat einen Sammelbeleg mit allen Details bekommt. Das ist ein optionales Angebot, das viele unserer Kunden gerne nutzen.

Apropos Historie: Wie ist eHotel entstanden?
eHotel war bis 2002 Teil von i:FAO, das erklärt auch die Ausrichtung auf Geschäftsreisende.


Seid Ihr auch in Self-Booking-Tools vertreten?
Selbstverständlich, das ist ein ganz essenzieller Teil unseres Geschäfts. eHotel ist in cytric, Atlatos, Onesto und Victor (von PASS Consulting) verfügbar. Weitere SBTs sind in der Pipeline.

Buchen Firmenreisende dann eHotel meistens über SBTs oder doch direkt über euer Portal?
Kombinierte Buchungen mit Flügen und Hotels werden immer über das SBT gebucht. Reine Hotelbuchungen werden aber oft direkt über unser Portal gebucht. 

Viele Firmen wollen sich damit die SBT-Gebühr ersparen. Wir sind da neutral, da es für uns keinen Unterschied macht.

Kooperiert Ihr auch mit Reisebüros?
Ja. Wir haben eine enge Partnerschaft mit Radius und deren 450 Reisebüros weltweit. Für uns ist das wichtig, um auf der ganzen Welt lokale Ansprechpartner zu haben.

In welchen Kundensegmenten seid Ihr besonders aktiv?
Über 70% unseres Geschäftes ist klassisches Business Travel. Darunter sind viele Finanzdienstleister oder auch Industrie-Unternehmen wie Clariant. Im Privatgeschäft beliefern wir unter anderem Reseller wie check24 oder idealo.de.

Der Hotelvertrieb entwickelt sich sehr dynamisch.
Definitiv. Ganz auffällig ist, dass die Anzahl der Wettbewerber in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist. Die Konzentration nimmt deutlich zu – und damit die Abhängigkeit der Hotels von einzelnen grossen Anbietern.

Daher machen Hotelverbände in ganz Europa Druck auf die Kartellbehörden, damit diese die so genannten «Best Buy» Klauseln in den Verträgen mit Hotelportalen verbieten. In Deutschland und Österreich wurde das bereits verboten.

Ist dieses «Best Buy» Verbot auch ein Nachteil für eHotel?
Nein, eigentlich ist das gut für uns. Da wir ja auf unserem «Marktplatz» den Content vieler verschiedener Kanäle anbieten, sind wir eigentlich immer billiger oder gleich billig wie ein einzelnes Hotelportal.

Wir haben mit einem grossen Kunden eine Benchmark-Studie über vier Monate gemacht. Dabei ist herausgekommen, dass eHotel in über 70% der Fälle die gleichen Zimmer günstiger anbieten konnte als ein anderes, grosses Hotelportal. Bei den restlichen 30% waren wir gleichauf.

Wie war dein Werdegang bis hin zu eHotel?
Ich bin in Stuttgart aufgewachsen. In guter alter Familientradition habe ich zuerst eine Handwerkslehre gemacht und mich danach für ein VWL Studium entschieden. Danach hat es mich in die Finanzbranche verschlagen, nach Köln, Bremen und Madrid.

Deshalb habe ich auch einen Bekannten bei seinem Einstieg bei eHotel unterstützt. Ich fand das Unternehmen damals dann so spannend, dass ich gleich selber mit eingestiegen bin. Zuerst in kleinem Stil, mittlerweile ist eHotel aber inhabergeführt.

Was machst du am liebsten in deiner Freizeit?
Wir haben eine recht spannende private Konstellation. Meine Frau arbeitet in Zürich, ich aber in Berlin. Daher sind wir klassische Wochenrandpendler. Wobei ich aber immer öfter meine Wochenenden bei euch in der Schweiz verbringe. 

Wir sind beide einfach sehr naturverbunden und verbringen sehr viel Zeit in den Bergen – Sommer wie Winter.

Herzlichen Dank für das Interview!