Wednesday, 10 August 2016

Do you need a Travel Brain?


This is part 2 of our interview withAdrian Matt. Adrian is an outstanding personality in the German-speaking business travel community. After 20 years in leading roles within the industry, he decided to found TravelBrain. Today, TravelBrain is the leading provider of consulting and project management in the industry

Adrian loves his job. This is apparent in every moment of a discussion about the business. Today, he will reveal the secrets of his success with TravelBrain and ExpenseBrain. And he will share some of his dreams…



Adrian, TravelBrain enjoys a brilliant image in the business travel industry. Whatever project you take on, succeeds. What is TravelBrain and what are the reasons for your success?
TravelBrain is not a typical consulting company. It is a network of outstanding experts. We advise and support clients in the travel industry to streamline their businesses. This starts with clean analysis that is often followed by hands-on project execution.

A good example is the complete backoffice automation for a global TMC. But we have a broad range of knowledge, including midoffice projects, event and meeting management, and profile management.
As a network of independent experts, we are able to get the best experts for each role and project on board. This translates into excellent results and happy clients.


Since July 1st, 2016, TravelBrain has been an official implementation partner for Umbrella Faces. How do you approach such a project and when does it make sense to contact you?
Well, Umbrella Faces is refreshingly easy to implement on a functional and technical level. But getting your travel profiles straight requires much more than just the technical part. You need to define useful profile standards, migrate massive amounts of data, communicate new processes to clients, and do proper change management internally. You also need a project lead with solid knowledge of all related processes.

Many TMCs or corporate travel departments will have quite some difficulties finding and allocating the necessary internal resources for a profile management project. They should be aware that we can execute such a project quickly and effectively, with guaranteed results.

We typically start with a free half-day workshop to get a solid picture of what needs to be done. Based on that, we’ll either create an offer, or simply agree to work on the basis of “time & material”.

I understand that your clients are primarily TMCs?
Our clients are actually from all over the travel industry. TMCs, travel agencies, GDS, Travel Departments within large corporates and even travel tech companies.

And we operate globally. TravelBrain is a global network of experts.

Why did you start your own company after more than 20 years in the business travel industry?  

The trigger was when Kuoni sold TRX to the US and shut down the office in Switzerland. I was TRX’s GM at the time and obviously needed a new position. Looking back now, this was the best thing that could have happened. TravelBrain is still a lot of fun.



And you’ve got another venture called ExpenseBrain! What do you do there?
ExpenseBrain is a separate company, based in Öhringen, Germany. It helps anyone from mid-sized companies to international corporations implement Expense Management solutions.  

We’ve realised how many corporations struggle with the diverse and often complicated country-specific tax regulations.

Due to our international footprint, ExpenseBrain can help with all relevant solutions, including Cytric Expense, Concur, Mobile Xpense and Deem.

Speaking of “good advice”: what would you advise your 30-year-old self?
The “young” Adrian should definitely do what I have done. But he should pursue the idea of his own consulting company right from the beginning. He would consciously build up specific know-how on consulting, business travel and technology right from the beginning.

That way he could start his consulting company earlier. He would then be able to benefit from a much better, much broader view of market developments.

How do you travel privately?


Like so many people in the industry, I love to travel and prefer authentic experiences. I don’t need much luxury.

Our family loves to travel to Tuscany. This is somehow going “back to my roots” because my grandmother was born there. Other frequent destinations are Greek or Spanish islands. We usually stay in mid-class hotels or B&Bs.

Definitely my favourite trip was  two-weeks seeing the mountain gorillas in Uganda. I went there with a group of friends. We took a safari-bus and slept in two-man tents. What a wonderful trip, and absolutely recommended!

Which trip is on top of your bucket list?


That’s an easy one. I want to travel through South America, following the trail of Erich von Däniken. I have been fascinated by the secrets and wonders of the Inca world since I was a young boy.


Thank you for your time and these wonderful insights!

Was TravelBrain anpackt, das funktioniert!


Sie lesen Teil 2 unseres Interviews mit Adrian Matt. Adrian ist eine herausragende Persönlichkeit in der deutschsprachigen Business Travel Szene. Nach über 20 Jahren Erfahrungen in der Branche gründete er vor 10 Jahren mit TravelBrain die beste Adresse für Beratung und Projektmanagement im deutschsprachigen Raum.

Adrian liebt seinen Job, das merkt man ihm in jeder Sekunde eines Gesprächs an. Heute erklärt er, was die Erfolge von TravelBrain und ExpenseBrain ausmacht und warum das Thema Profilmanagement so stark an Bedeutung gewinnt.



Adrian, TravelBrain hat einen exzellenten Ruf in der Branche. Was Ihr anpackt, funktioniert. Was genau macht TravelBrain aus und was sind Eure Stärken?
TravelBrain ist ein Netzwerk von Experten. Wir beraten Kunden in der Geschäftsreisebranche bei Technologieprojekten und bei der Analyse und Optimierung von Prozessen. Vielfach übernehmen wir dann auch die Projektleitung bei der Umsetzung.

Ein wichtiges Projekt für TravelBrain war beispielsweise die gesamte Automatisierung der Backoffice-Prozesse bei einem globalen TMC. Wir beschäftigen uns aber auch mit Themen wie Midoffices, Event- und Meeting-Management oder Profilmanagement.

Da wir als Netzwerk fungieren, können wir für jedes Projekt die wirklich besten Experten zusammenstellen. Das sieht man an den Resultaten und natürlich schätzen unsere Kunden das auch sehr.


TravelBrain ist seit dem 01.07.2016 offizieller Implementierungspartner für Umbrella Faces. Wie geht Ihr so ein Projekt an und wann macht es Sinn, Euch zu kontaktieren?
Die reine funktionale bzw. technische Implementierung von Umbrella Faces ist wirklich einfach. Aber ein Profilmanagement-Projekt ist viel mehr als die reine Technik. Man muss sinnvolle Profilstandards festlegen, Mitarbeiter ins Boot holen, mit Kunden kommunizieren und andere Prozesse anpassen. Und natürlich braucht es auch ein fachlich kompetentes Projektmanagement.

Etliche Profilmanagement-Kunden haben Schwierigkeiten damit, die notwendigen Ressourcen intern zu finden und freizustellen. Sie wissen aber, dass es mit unserer Hilfe sehr schnell und effizient gelingt.
Wir starten üblicherweise mit einem kostenfreien halbtägigen Workshop, in dem wir alle notwendigen Informationen über das Projekt einholen. Dann gibt’s ein Angebot oder wir einigen uns mit dem Kunden einfach darauf, dass wir nach «Time & Material» abrechnen. 

Das heisst, Eure Kunden sind vorwiegend TMCs?
Wir haben Kunden aus der gesamten Branche: TMCs, Reisebüros, GDS, Travel Management Abteilungen von Konzernen oder auch Travel Tech Anbieter.

Wir sind mittlerweile auch sehr stark international ausgerichtet. TravelBrain hat ein globales Netzwerk an Experten. Ein Grossteil unserer Projekte ist heute bereits länderübergreifend.

Warum hast du nach über 20 Jahren bei renommierten Unternehmen in der Geschäftsreisebranche deine eigene Beratungsfirma gegründet?
Der Auslöser vor 10 Jahren war, dass TRX von Kuoni in die USA verkauft und die Niederlassung in der Schweiz aufgelöst wurde. Ich war damals Geschäftsführer und musste mir zwangsläufig eine neue Aufgabe suchen. Im Nachhinein war es das Beste, was mir damals passieren konnte. TravelBrain macht mir nach wie vor sehr viel Spass.

Und dann gibt es da ja auch ein neues Projekt namens ExpenseBrain. Was macht Ihr da?


ExpenseBrain ist ein eigenes Unternehmen mit Sitz in Öhringen, Deutschland. Wir fokussieren uns dabei auf die Implementierung von Expense Management Lösungen bei Firmenkunden – von internationalen Konzernen bis hin zu KMUs. 

Gerade bei internationalen Projekten müssen ja die verschiedensten steuerlichen Eigenheiten der einzelnen Länder berücksichtigt werden.
Je nach Kunde kommen dabei die unterschiedlichsten Tools zum Einsatz: Cytric Expense, Concur, Mobile Xpense oder Deem.

Apropos Beratung: Was würdest du denn deinem 30 Jahre alten Selbst raten?
Der junge Adrian sollte schon den gleichen Weg einschlagen wie ich es getan habe. Er sollte das aber gleich ein Stück konsequenter machen: Das Beratungs- und Business Travel Know-How sollte er von Anfang an gezielt aufbauen. Dann kann er den Schritt in die Selbständigkeit früher setzen.

Als Berater hat man dann auch einen ganz anderen Blick auf den Markt. Man beobachtet globale Trends und Entwicklungen viel genauer.

Zum Abschluss noch eine persönliche Frage: Wie verreist du privat?

Wie viele Leute aus der Branche reise ich gerne und viel, lege aber keinen gesteigerten Wert auf Luxus. Ich fahre mit meiner Familie gern in die Toskana – quasi «back to the roots», weil meine Grossmutter von dort kommt. Oder wir machen Inselurlaub in Spanien oder Griechenland. Übernachtet wird zumeist in Mittelklassehotels oder B&Bs.

Die eindrücklichste Reise bis jetzt war aber eindeutig ein Trip zu den Berggorillas. Ich bin dabei mit einer Gruppe von Freunden 14 Tage im Safari-Truck durch Uganda gefahren. Geschlafen haben wir stilgerecht im Zweimann-Zelt.

Hast du auch noch ein Traumziel, das du noch nicht besucht hast?
Da muss ich nicht lange nachdenken. Ich möchte unbedingt mal auf den Spuren von Erich von Däniken nach Südamerika reisen. Die Welt der Inkas fasziniert mich seit meiner Kindheit.


Adrian, ich darf mich im Namen unserer Leser herzlich für das wunderbare Gespräch mit dir bedanken. 

Wednesday, 13 July 2016

Why dinosaurs don't add value - Adrian Matt on TMCs

Adrian Matt is an outstanding personality in the German-speaking business travel community. After 20 years in leading roles within the industry, he decided to found TravelBrain. Today, TravelBrain is the leading provider of consulting and project management in the industry.


Adrian loves his job. This is apparent in every moment of a discussion about the business. He curiously follows critical developments and analyses everything open-mindedly. His blog is a must-read for anyone interested in the future of business travel.

Adrian, thanks so much for your time! 2016 is a challenging year for travel management companies. What would be your advice for TMC managers?

First – review your job descriptions! A TMC needs passionate, sales-minded consultants. “Dinosaurs” who define their value through their ability to provide cryptic commands for GDS systems do not add actual value for the clients.

Second – review your KPIs! I would immediately abandon all KPIs that are related to “efficiency” and “handling time”. They are part of an obsolete concept. You lose the focus on your customers and the quality of service. This is the start of a destructive downward spiral.

Third – review your fee model. We see a growing gap between the average complexity of an offline booking and the related revenues. Offline bookings are increasingly complex because simple bookings are booked online. The revenue models don’t seem to adapt to this new reality. This costs a lot of money. There are certainly interesting alternatives.

There are increasing discussions about the traditional TMC business model being outdated. Do you agree?

It is true that this market and the requirements for TMCs are changing quickly. But there’s also a lot of movement within the industry. We see many agile players with great ideas – and they are able to implement them in a short time. That’s future-oriented business.

However, undeniably there is also a generational issue. Some decision makers simply don’t understand this new reality. They are leading their companies into dangerous environments. Or they decide to ignore relevant developments, which has essentially the same effect.

Which are those developments? What is the driving force behind them?

Travel Tech leads the pace. Companies like Concur, Amadeus or Sabre have become important direct partners for travel managers of large corporations. Egencia, with its massive development power, is still being widely underestimated.


But we are seeing a clear development where classic TMCs are transforming into interchangeable Call Centres for “offline services”. 

That is a dangerous field because there are new competitors: Call Centre specialists like arvato Bertelsmann or Competence Call Center know their business well. They are able to offer similar services for lower costs.

The future of TMCs clearly lies somewhere else. Many will turn into consultants. This is definitely a good idea. But such a transformation is difficult. And it certainly implies substantial reductions of their current workforce.

Do you have some ideas about what a quick and agile travel tech company like Umbrella could develop for the business travel industry?

You have certainly made the right decision to focus on Umbrella Faces! TravelBrain has emphasised the importance of Profile Management for many years because it is the basis for automation.

Umbrella Faces is a flexible, state-of-the-art solution and it is very easy to implement. This is the best way to do it. And your success is the proof.


I would love to see such agile tech solutions for Business Intelligence and Duty of Care. Most of the existing solutions are too inflexible and too clumsy for my taste.

Thank you, Adrian. We are absolutely looking forward for part two of our interview. We will get to know more about Adrian Matt himself, about TravelBrain and ExpenseBrain! 

Tuesday, 12 July 2016

Warum Dinosaurier keinen Mehrwert bringen - Adrian Matt über TMCs


Adrian Matt liebt seinen Job, das merkt man ihm in jeder Sekunde eines Gesprächs an. 



Der Gründer und Mastermind von TravelBrain beobachtet kritische Entwicklungen in der Branche äusserst präzise und analysiert sie mit erfrischender Offenheit. Sein Blog ist Pflichtlektüre für alle, die sich über die Zukunft von Geschäftsreisen Gedanken machen.


Adrian, vielen Dank für deine Zeit! 2016 ist ein herausforderndes Jahr für Geschäftsreisebüros. Welchen Rat hast du für TMC-Verantwortliche?

Erstens - Mitarbeiter: Ein TMC braucht heutzutage leidenschaftliche Berater und Verkäufer. «Dinosaurier», die sich vor allem über ihre Fähigkeiten im Umgang mit den kryptischen GDS Befehlen definieren, bringen keinen für den Kunden spürbaren Mehrwert mehr.

Zweitens - KPIs: Ich würde umgehend alle KPIs abschaffen, die «Effizienz» und «Handling Time» messen. Das Konzept ist komplett überholt. Dadurch geht der Fokus auf den Kunden und auf die Servicequalität verloren. Man begibt sich damit auf eine ganz schwierige Abwärtsspirale.

Drittens - das Transaction Fee Modell: Es gibt hier eine Schere, die immer grösser wird: Offline Buchungen werden im Schnitt immer komplexer, weil die einfachen Buchungen ja zunehmend online gemacht werden. Die aktuellen Pricing-Modelle bilden diese Entwicklung nicht ausreichend ab. Das kostet die TMCs viel Geld. Man kann das aber auch ändern.

Ich höre immer wieder, dass das Geschäftsmodell der TMCs auf dem Prüfstand steht. Siehst du das auch so?

Der Markt und die Anforderungen an TMCs ändern sich rasch, das stimmt definitiv. Es gibt aber auch viel Bewegung in der Branche. Wir haben viele agile Unternehmen, die tolle Ideen haben und die diese auch schnell umsetzen. Das sieht nach Zukunft aus.

Ich will aber auch nicht verhehlen: Es gibt dort und da ein Generationenproblem im Business Travel. Einige Entscheider verstehen die neue Welt nicht. Sie führen ihre Unternehmen dadurch in gefährliche Sackgassen. Oder sie ignorieren die Entwicklungen der Branche, was auf das Gleiche hinausläuft.

Welche Entwicklungen sind das und was treibt sie an?


Travel Tech hat die Führung übernommen und ist der Taktgeber der Branche geworden. Anbieter wie Concur, Amadeus oder Sabre sind für grosse Firmenkunden mittlerweile wichtige direkte Partner. Egencia mit der riesigen Entwicklungspower eines IT Konzerns wird völlig zu Unrecht immer noch weitgehend unterschätzt.

Klassische TMCs werden dadurch zunehmend zu austauschbaren Call Centern für «Offline Services». Und da droht auch Konkurrenz von anderer Seite: Call Center Betreiber wie arvato Bertelsmann, Competence Call Center & Co. können das ja theoretisch auch. Und unter Umständen können sie es sogar besser und günstiger.

Die Zukunft von TMCs muss also woanders liegen. Viele werden sich in Richtung Support und Beratung entwickeln. Ich finde das richtig und auch wirklich spannend. Diese Umstellung wird aber nicht einfach und ist mit einem Abbau von Stellen verbunden.

Hast du auch ein paar Ideen, was eine kleine, schnelle Travel Tech Firma wie Umbrella noch entwickeln könnte?

Ihr habt mit Umbrella Faces auf das richtige Pferd gesetzt. Wir predigen und forcieren das Thema Profilmanagement schon seit Jahren, weil es die Grundlage für weitgehende Automatisierung ist. 


Faces ist eine sehr moderne, flexible Lösung, die schnell und einfach implementierbar ist. Das ist der richtige Weg und der Erfolg gibt euch ja auch recht.

Mir fehlen solche agilen Konzepte für die Bereiche Business Intelligence und Duty of Care. Klar, es gibt Lösungen dafür, aber die könnten durchaus schlanker und flexibler sein.

Vielen Dank, Adrian. Wir freuen uns sehr schon auf eine zweite Runde mit dir. Da werden wir dann mehr über dich persönlich, TravelBrain und ExpenseBrain erfahren.

Wednesday, 6 July 2016

Exciting Times for Kuoni!

Annette Kreczy knows the travel industry inside out. Before moving to Switzerland, she spent several years at Amadeus in France, Lufthansa City Center, and as manager in charge of corporate strategy at Lufthansa Systems in Germany.



Annette’s outstanding talents and interest in deep strategic thinking become immediately clear in any discussion about the current state and future development of the travel distribution business.

Since November 2014 the eloquent, thoughtful manager has led Kuoni’s retail operations in Switzerland, including through some exciting and turbulent times. Umbrella met her for a highly interesting interview at her charming office at Hardbrücke in Zurich.

Annette, thank you so much for your time. In your current role, you are obviously experiencing some fundamental changes in the travel distribution industry. How will the travel agency of the future operate? What will be its core added value?

Travel agencies have always stood for and always will stand for excellent personal service and expertise. I do not expect this to change. We are trustworthy, competent and reliable partners. However, as in almost all other aspects of our lives, the means of communication are rapidly changing. Our travel consultants already use all kinds of contemporary communication channels: Whatsapp, Chat, Skype, Facebook Messenger.  


Do you see new opportunities to prove the added value of travel agencies from this development?

Absolutely. At Kuoni, we are able to give our customers immediate access to a huge network of 550 travel experts with outstanding destination knowledge.

This sounds very interesting. How exactly does that work?

Our travel consultants add their personal experiences, tips and tricks from any private or business trip to our destination database. It is immediately clear and transparent who knows a certain area or hotel particularly well. 

This database is an indispensable tool for us to give our customers outstanding advice on their holiday plans.

I love the fact that we are also able to offer all this expert knowledge for anyone visiting our website at kuoni.ch. We are going to see a substantial increase in traffic there.

What role will travel tech providers play in the coming years?

Travel-Tech is an essential contributor to the success of our industry. Simple, redundant processes need to be automated for cost reasons. State-of-the-art technology really helps us to underline our position as a modern service provider. Specialists like Umbrella will definitely see increasing demand for their products in the coming years.


Automation – this is a wonderful cue! Earlier this year Kuoni almost completely automated its invoicing processes in the business travel area. How happy are you with the results of this project and what will be the next steps?

We are extremely happy with the results in our business travel department. The project was fairly simple and straightforward. We actually even had to implement artificial delays in order to gain our consultants’ confidence. 

They had some concerns about automated processes. But these concerns turned out to be completely unfounded. Umbrella.net operates perfectly reliably around the clock.

Are you going to automate other areas besides Business Travel?

Yes, absolutely! We are actually pretty far forward in doing this for our online-business. Automation of the entire system for the processing of bookings is absolutely key there because of the slim margins and the intense competition.

With Umbrella.net, it is fairly easy to automate. But we had to redesign some of our processes upfront so they were actually “automatable”. This required some solid change management and I am very proud of how we executed that.

Would it make sense to carry out similar automation exercises at your stationary travel agencies?

We have carefully evaluated this area and come to the conclusion that it would bring little benefit at the moment. We would have to significantly change the well-established work routines of our 550 travel consultants. Those routines are complex and heterogeneous, just like the needs of our customers at stationary travel agencies.



In addition, the actual savings potential is quite limited. You need a certain minimum of employees in each location. Real cost benefits from automation are therefore limited to very few large agencies.


Kuoni’s retail operations were taken over by DER in 2015. What has been your experience with the new ownership?

We all are absolutely positive and energised. There are plenty of things we can learn from DER. But that’s also true the other way around: Kuoni is adding plenty of ideas and best practices to the entire DER organisation.

I think it helped a lot that Kuoni’s company culture was traditionally very open, very welcoming to new ideas.

What are your biggest challenges at the moment?

Well, we obviously have to consolidate processes and organisations in order to be able to benefit from synergies. The big challenge is to implement all these changes while continuing to run our operations. A great analogy for that is to change the setup of a plane in flight.

For that, we need a bullet-proof masterplan, flawless execution and an extra portion of motivation and diligence. I am super proud of how well our organisation is handling this.

What are your thoughts on Umbrella?

Umbrella certainly adds a lot of value to Kuoni’s retail operations. We know each other very well and we definitely speak the same language – in every way. I get this feedback from all corners of our organisation – users, management and IT. In fact, our users are very happy because all our Umbrella tools are so nice and intuitive to use.


I like your proactivity, speed and thorough industry expertise. This is an extremely valuable combination for an industry that is so dependent on innovative partners. This is the reason why I have repeatedly and with great pleasure recommended Umbrella.


Annette, thanks so much for your time and also for your kind words. We wish you lots of fun and success for all the challenges ahead.

Aufregende Zeiten bei Kuoni!

Ihr Faible und ihr Talent für strategisches Denken wird im Gespräch mit der sympathischen Leiterin des Bereichs Retail-Sales bei Kuoni sofort klar.

Vor ihrem Wechsel in die Schweiz war Annette Kreczy als Produktmanagerin bei Amadeus, als Bereichsleiterin bei Lufthansa City Center und als Managerin Corporate Strategy bei Lufthansa Systems tätig. 




Seit November 2014 steuert sie den Vertrieb der Schweizer Traditionsmarke Kuoni durch aufregende Zeiten. Umbrella traf Annette zu einem hochinteressanten Gespräch in ihrem Büro an der Hardbrücke in Zürich.

Annette, herzlichen Dank für deine Zeit. Du erlebst die Veränderungen in der Reisebranche hautnah. Wie wird das Reisebüro der Zukunft funktionieren?

Das Reisebüro wird immer für persönlichen Service stehen, das wird sich also nicht grundsätzlich ändern. Wir stehen für Vertrauen, Kompetenz und Verlässlichkeit. Genau wie im Privatleben ändern sich aber die Kommunikationskanäle. Unsere Berater sind auch jetzt schon über Whatsapp, Chat, Skype, Facebook und Co. mit ihren Kunden in Kontakt.

Eröffnet euch dies auch neue Möglichkeiten, um den Mehrwert eines Reisebüros zu beweisen?

Absolut. Kuoni verfügt bereits seit geraumer Zeit über ein internes Experten-Netzwerk für Spezialwissen. Wir können dieses gesammelte Reise-Know-How von 550 Profis auch direkt für Endkunden öffnen.


Wie genau funktioniert das?

Nach einer Reise (private Ferien oder Studienreise) erfassen die Mitarbeitenden ihre Erfahrungen im Tool. Damit wird transparent, welche Kollegen welche Destination oder welches Hotel kennen. Auf dieses Know-How können wir bei der Beratung zugreifen, ein Kunde kann aber auch über die Expertensuche auf kuoni.ch selber nach einem Experten für eine bestimmte Destination oder eine Reiseart suchen.

Welche Rolle spielen Travel-Tech Anbieter im Reisebüro der Zukunft?

Travel-Tech ist ein absoluter Erfolgsfaktor. Einfache, redundante Prozesse müssen aus Kostengründen komplett automatisiert sein. Zudem wirkt eine moderne IT auch sehr positiv und professionell nach aussen. Für Spezialisten wie Umbrella sehe ich da sehr viel Potenzial.

Automatisierung – danke für das Stichwort! Ihr habt Anfang des Jahres die Verrechnung im Bereich Business Travel mit Umbrella.net weitestgehend automatisiert. Wie seid ihr mit diesem Projekt zufrieden und wie geht es weiter?

Im Business Travel hat das Projekt wunderbar funktioniert. Wir mussten bei der Umsetzung sogar ein wenig bremsen. Es hat ein wenig gedauert, bis die Mitarbeiter dem automatisierten System wirklich vertrauten. Schlussendlich waren jegliche Bedenken umsonst – Umbrella.net funktioniert einwandfrei, verlässlich und rund um die Uhr.


Werdet ihr diese Automatisierung auch in anderen Bereichen einsetzen?

Selbstverständlich! Im Online-Bereich sind wir auch schon sehr weit. In diesem Bereich ist die Automatisierung auch dringend und zwingend nötig. Die geringen Margen und der intensive Wettbewerb erfordern eine weitgehende Automatisierung der gesamten Buchungsabwicklung.

Die technische Umsetzung dieser Automatisierung ist dank Umbrella auch denkbar einfach. Allerdings mussten wir die internen Geschäftsprozesse vorher noch so umgestalten, dass sie überhaupt automatisierbar waren.

Ist eine ähnliche Automatisierung der Backoffice-Prozesse auch bei euren stationären Reisebüros sinnvoll?

Wir haben uns das Thema schon genau angesehen. Derzeit macht es meiner Meinung nach wenig Sinn. Wir müssten tief in die Routinen von 550 Mitarbeitern eingreifen. Ausserdem sind die Abläufe im stationären Reisebüro sehr komplex und heterogen, weil eben auch die Kundenwünsche sehr individuell sind.

Dazu kommt, dass das tatsächliche Einsparpotenzial relativ gering ist. Es braucht einfach ein gewisses Minimum an Personal pro Standort. Nur an sehr grossen Standorten würde sich hier durch eine stärkere Automatisierung auch eine Effizienzsteigerung ergeben.



Durch die Übernahmen durch DER gibt es sicherlich eine Reihe von Veränderungen bei Kuoni. Wie erlebst du diese?

Sehr positiv und konstruktiv. Es gibt viele Dinge, die wir von DER lernen können. Genauso ist es aber auch umgekehrt: Wir bringen viele neue Ideen und Impulse in die gesamte Organisation ein.
Die Kuoni-Kultur ist und war Neuem gegenüber immer sehr aufgeschlossen. Das hilft uns bei diesem Projekt natürlich enorm.

Was ist derzeit eure grösste Herausforderung?

Um die Synergien wirklich nutzen zu können, müssen natürlich Organisationen und Abläufe vereinheitlicht werden. Das ist gut und sinnvoll so. Die «Challenge» dabei ist, dass das alles im laufenden Betrieb geschehen muss. Ich vergleiche das gerne damit, dass ein Flugzeug während des Fluges umgebaut wird.

Dafür braucht’s einen wirklich guten Masterplan, eine gewissenhafte Umsetzung und viel Fleiss. Ich bin aber sehr zufrieden damit, wie wir das hinkriegen.

Was fällt dir zu Umbrella ein?

Die Zusammenarbeit mit euch ist für mich persönlich sehr wertvoll. Wir kennen und verstehen uns einfach gut und wir sprechen in jeder Hinsicht die gleiche Sprache. Auch die Anwender freuen sich über ein hochwertiges Tool und nehmen es extrem gut an.



Ihr seid proaktiv, seid extrem schnell, habt tiefes Branchen-Know-How und denkt wirklich voraus. Das ist für jeden Kunden wertvoll. Gerade weil es in unserer Branche so viel Bedarf an Innovationen gibt, könnt Ihr eure Stärken immer besser ausspielen. Ich empfehle Umbrella wirklich gerne und aus voller Überzeugung weiter.

Herzlichen Dank für das Gespräch.Wir wünschen dir weiterhin viel Spass und Erfolg bei deiner Mission!

Thursday, 23 June 2016

Wer ist denn der Travel Dude?

 

Nur für dein Reisebüro und deine Kunden: 

Der Umbrella Travel Dude ist immer zur Stelle, wenn deine Weltenbummler Infos brauchen.

Unsere brandneue, kostenfreie Travel-App mit allen Reiseinfos für Reisebüro-Kunden ist ab sofort für alle Umbrella.net Nutzer verfügbar. Weitere Infos hier.

Du bist Umbrella.net Kunde und hast noch Fragen? Du arbeitest noch nicht mit Umbrella und bist neugierig? Anruf oder Mail genügt...


+41 (0)44 933 53 90



 

Umbrella Travel Dude

http://www.umbrella.ch/de/productTraveldude.html

 

 

powered by

www.umbrella.ch